Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Esa: Europäer sollen bis 2030 auf dem Mond landen

Weltweit führend sollte das europäische Weltraumprogramm sein, das wünscht sich Esa-Chef Josef Aschenbacher. Eine Konferenz und Investoren sollen dabei helfen. Und zum Mond soll es auch gehen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Esa plant, den Mond noch in diesem Jahrzehnt zu betreten.
(Grafik: Siberian Photographer/ Shutterstock.com)


Die Europäische Weltraumagentur Esa fordert eine ernsthafte Debatte über ihre Zukunft und die Weltraumambitionen der Europäischen Gemeinschaft. In einem 17-seitigen Leitpapier zeichnet sie nicht nur eine rosige Zukunft mit futuristischen Perspektiven, sondern sagt zugleich auch, was dafür nötig ist, diese zu erreichen. Der frisch ernannte Generaldirektor der Organisation, Josef Aschbacher, stellte die Agenda nun der Öffentlichkeit vor und mahnte zu Ehrgeiz. In der Agenda steht dann auch, dass die Esa zu einer der weltweit führenden Raumfahrtorganisationen gehören könnte.

So will ein japanisches Startup mit Weltraumschrott aufräumen

Weltraumgipfel und Mondfahrtpläne

Anzeige
Anzeige

Aschbacher sagte: „Europa muss meiner Meinung nach eine ernsthafte Debatte darüber führen, wo es in den nächsten 10 bis 15 Jahren stehen will.“ Sie soll auf höchster Ebene in Form eines Weltraumgipfels im nächsten Jahr geschehen. Die Raumfahrt fällt unter die Verantwortung des EU-Binnenmarktkommissars Thierry Breton. Aschbacher appellierte an ihn und die Staats- und Regierungschefs der Esa-Mitgliedsstaaten, die Partnerschaft ernst zu nehmen. Der Österreicher erklärte zudem, bis Ende des Jahrzehnts die ersten Europäer auf die Mondoberfläche bringen zu wollen. Auch die bemannte Raumfahrt zum Mars müsse vorangetrieben werden. Er verwies auf die USA und China, deren Investitionen in die Raumfahrt deutlich höher ausfallen.

Frist abgelaufen: Milliardär sucht Begleiter für ersten SpaceX-Flug zum Mond

Anzeige
Anzeige

Kommerzielle Raumfahrtunternehmen bieten Möglichkeiten

Gerade im Bereich privater Investitionen sieht Aschbacher in Europa Nachholbedarf. Die Esa habe in der Vergangenheit bewiesen, wie anpassungsfähig sie sei, das steht auch in dem Agendapapier. Kommerzielle Raumfahrtunternehmen böten enorme Möglichkeiten. In dem Dokument ist die Rede von Neuanfang, vom wissenschaftlichen und technischen Einfallsreichtum, den die Esa zur Bewältigung des Klimawandels, der Ankurbelung der Post-Covid-Wirtschaft und den Einsatz neuer digitaler Technologien einsetzen könnte. Die Agentur sei bereit für diese Herausforderungen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige