News

EU-Kommission prüft Fitbit-Deal: Datenvorteil könnte Wettbewerb verfälschen

Mit der Fitbit-Übernahme bekommt Google Zugriff auf Gesundheitsdaten. (Foto: PixieMe/Shutterstock)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Innerhalb von vier Monaten will die EU-Kommission über den Fitbit-Deal entscheiden. Googles bisherige Zugeständnisse reichen nicht aus, um die Bedenken aus dem Weg zu räumen.

Die EU-Kommission hat Bedenken bezüglich der Übernahme von Fitbit durch Google angemeldet. Die Fusion solle eingehend geprüft werden, teilt die EU-Kommission mit. Resultat könnten Auflagen oder ein Verbot der Übernahme sein.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Es stand schon länger im Raum, dass ein solches Verfahren eingeleitet werden könnte. Mit der jetzigen offiziellen Ankündigung formuliert die Kommission ihre Bedenken konkret aus.

Verfälschung des Wettbewerbs festigen

Es sei zu befürchten, dass Google die Gesundheitsdaten für eine Personalisierung von Werbeanzeigen und damit für eine Stärkung seiner Marktposition nutzt und so seine Marktposition im Bereich der Online-Werbung festigt.

„Wir wollen durch unsere Untersuchung sicherstellen, dass die Kontrolle, die Google infolge der Übernahme über Daten, die über tragbare Geräte erhoben werden, erhält, nicht zu einer Verfälschung des Wettbewerbs führt“, sagte die zuständige Kommissions-Vizepräsidentin Margrethe Vestager.

Googles Angebot reicht nicht

In einer aktuellen Stellungnahme wiederholt Google seine Aussage, es gehe bei der Übernahme um die Geräte, nicht um die Daten. Der Wettbewerb werde dadurch nicht geschwächt, sondern sogar gestärkt, indem neue Geräte günstiger und besser würden.

Mitte Juli hatte Google der EU einen Vorschlag unterbreitet. Demnach sollen die Fitbit-Daten getrennt von den übrigen von Google erhobenen Daten gespeichert werden. Dieser Vorschlag reicht der Kommission nicht, um ihre Bedenken aus dem Weg zu räumen.

Hürden für andere Wettbewerber

„Daten, die über am Handgelenk getragene Geräte erhoben werden, scheinen zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Prüfung der Übernahme durch die Kommission erhebliche Vorteile auf den Märkten für Online-Werbung zu bieten“, schreibt die Kommission.

Sollte Google seinen Datenvorteil ausbauen, würde das für andere Wettbewerber Schranken beim Marktzutritt und Hindernisse bei der Expansion bedeuten, glauben die Wettbewerbshüter. Letztlich könne das zu höheren Preisen und weniger Auswahl für Werbetreibende und Website-Betreiber führen.

Entscheidung im Dezember

Ob diese Bedenken realistisch sind, soll jetzt innerhalb von 90 Arbeitstagen, also bis spätestens 9. Dezember, geprüft werden. Auch in Bezug auf die Branche der digitalen Gesundheitsdienste und auf die Interoperabilität tragbarer Geräte soll die Übernahme geprüft werden.

Google zeigt sich offen für das Verfahren: „Wir schätzen die Gelegenheit, mit der Europäischen Kommission an einem Ansatz zu arbeiten, der die Erwartungen der Verbraucher an ihre tragbaren Geräte berücksichtigt“, heißt es in dem Statement.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung