Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Erstmals Europa betroffen: Netflix verbietet Account-Sharing

Netflix schränkt das sogenannte Account-Sharing nun auch in Portugal und Spanien ein. Zusatzkonten kosten zwischen vier und sechs Euro.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Netflix will Account-Sharing einschränken. (Foto: Shutterstock / rafapress)

Es beginnt in Spanien und Portugal. Netflix wird Nutzende in den beiden Ländern daran hindern, ihre Netflix-Accounts mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts zu teilen – jedenfalls kostenlos.

Anzeige
Anzeige

Das kostet Account-Sharing künftig

Wer nicht am Hauptstandort des Accounts wohnende Personen mitverfolgen will, wird das weiterhin tun können, muss dafür allerdings zahlen und über das richtige Abomodell verfügen. In Portugal kosten Zusatzkonten vier, in Spanien sechs Euro pro Person.

Im Basis- und Werbeabo wird Netflix nicht erlauben, Nutzer außerhalb des eigenen Haushalts hinzufügen. Für das Standardabo solle eine Person hinzugefügt werden können. Ihr benötigt schon ein Premium-Abo, um bis zu zwei Personen in euer Paket aufnehmen zu können.

Anzeige
Anzeige

Hauptstandort als Anker der Dienstnutzung

Dass Netflix diesen Schritt geht, überrascht nicht. Der Dienst hatte zuvor das Account-Sharing bereits in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern eingeschränkt. Nun hat die Streaming-Plattform neben Spanien und Portugal auch Kanada und Neuseeland in die Liste der Länder aufgenommen, in denen das Account-Sharing strikter eingeschränkt werden soll.

Um die Einschränkungen sauber umsetzen zu können, verlangt Netflix die Festlegung eines Hauptstandorts. Darüber kontrolliert der Dienst die Zugehörigkeit zum Familien-Account. Die Sperrung der Wiedergabegeräte erfolgt auf der Ebene der Geräte, nicht auf der Basis der Konten.

Anzeige
Anzeige

Einschränkungen im DACH-Raum noch unklar

Ob die Einschränkung des Account-Sharing auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen wird, ist unklar. Netflix hat immer wieder deutlich gemacht, dass die Einführung der Einschränkungen nicht für alle Länder geplant ist.

Nicht gut gefallen dürfte die Regelung allen ehrlichen Nutzenden. Denn die müssen künftig ebenfalls in regelmäßigen Abständen ihre Abspielgeräte mit ihrem Heimnetz verbinden, um nicht abgeschaltet zu werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Durchwinker
Durchwinker

Netflix wusste, dass dieses Sharing sie groß gemacht hat und über die Pandemie konnte man damit noch mehr wachsen. Jetzt gehen die Zahlen zurück und man denkt sich scheinbar, man könne dadurch nur Nutzer gewinnen, weil die, die sowieso ja schon zahlen, auch weiterhin zahlen werden und einige, die nicht zahlen und es sich mit anderen sharen, wahrscheinlich auch nicht darauf verzichten wollen.
Problem: Manche Nutzer wollen Netflix gar nicht, wenn sie selbst den vollen Preis allein tragen müssen. Und gerade in diesen finanziell schwierigen Zeiten kann es durchaus sehr gut sein, dass am Ende weniger Kunden vorhanden sind als vorher. Das geht nur in Ländern, wo der Preis für ein Abo schon zu Beginn nicht besonders hoch gewesen war.

Antworten
Peter
Peter

Der Konsum floriert in Westeuropa, und da Fernsehen/Netflix zu den TOP-Freizeitaktivitäten gehört, werden die vielen Serienjunkies zahlen, ob sie wollen oder nicht ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige