News

Europäischer Smartphone-Markt: Samsung dominiert, Xiaomi legt weiter zu

(Foto: t3n)

In den europäischen Smartphone-Markt kommt Bewegung. Er legte im dritten Quartal 2019 das weltweit stärkste Wachstum hin, was offenbar unter anderem einem neuen Player zu verdanken ist.

Wie die Marktforscher von Canalys berichten, wuchs der Smartphonemarkt im dritten Quartal 2019 um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit konnte Europa selbst den asiatisch-pazifischen Raum übertrumpfen, der nur um sechs Prozent zulegte. Laut den Marktforschern war es das historisch beste dritte Quartal für den europäischen Markt. Wenngleich Xiaomi am stärksten gewachsen ist, konnte Samsung die meisten Geräte absetzen.

Smartphone-Primus Samsung legt in Europa weiter zu

Samsung erzielte den laut Marktfoschern im dritten Quartal 2019 ein Wachstum von 26 Prozent im Vorjahresvergleich und verzeichnete um die 18,7 Millionen abgesetzter Smartphones. Die chinesischen Unternehmen Huawei und Xiaomi legten ihre Vekaufsambitionen inmitten der Spannungen zwischen USA und China auf den europäischen Markt. So setzte Huawei trotz der US-Sanktionen immerhin noch 11,6 Millionen Geräte ab und damit mehr als Apple, die 9,8 Millionen Einheiten veräußern konnten. Huaweis Performance bleibt dabei auf Vorjahresniveau, während Apple im Vorjahresvergleich ein Minus von vier Prozent machte.

Europäischer Smartphone-Markt: Samsung und Huawei bleiben vorn. (Grafik: Canalys)

Europäischer Smartphone-Markt: Samsung und Huawei bleiben vorn. (Grafik: Canalys)

Xiaomi, die erst seit wenigen Monaten in Deutschland offiziell aktiv sind, konnten im Vergleich zum Vorjahresquartal um stattliche 76 Prozent wachsen. Canalys zufolge setzte Xiaomi 8,5 Millionen Einheiten ab, was im Vergleich zum zweiten Quartal ein weiterer Anstieg ist.

Huawei ohne Googles Android: Das bedeuten die US-Sanktionen für Smartphone-Nutzer

Smartphone-Markt in Europa: Huawei bleibt stark, Xiaomi legt gesund zu

„Europa befindet sich in einer günstigen Position und zieht die Aufmerksamkeit vieler chinesischer Anbieter auf sich, da es über ein ausgewogenes Vertriebsnetz verfügt. Netzbetreiber- und der Retail-Markt-Kanäle machen 47 respektive 50 Prozent hinsichtlich auf die Markteinführung aus. Dies hat das Potenzial geschaffen, die Margen mit Mittelklasse- bis High-End-Produkten zu skalieren und gesünder zu gestalten“, erklärt Canalys-Analyst Mo Jia. Ein weiterer wichtiger Aspekt sei für die chinesischen Anbieter ferner, zu versuchen, Huaweis schwächelnde Position auszunutzen und dem Unternehmen Marktabteile abzuluchsen. Das gelingt indes weniger gut, als man annehmen könnte, sieht man sich den weiterhin starken Absatz an.

Europäischer Smartphone-Markt: Samsung und Xiaomi wachsen am stärksten. (Grafik: Canalys)

Europäischer Smartphone-Markt: Samsung und Xiaomi wachsen am stärksten. (Grafik: Canalys)

Nokia-Smartphone-Hersteller HMD Global liegt derweil weiter auf Platz fünf, strauchelt aber weiter mit sinkenden Absätzen. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Absatz um 24 Prozent: Im dritten Quartal 2019 konnte HMD Global 0,9 Millionen Geräte veräußern, im dritten Quartal 2018 waren es noch 1,2 Millionen. Der Rest der Smartphonehersteller wie Sony, LG, Oneplus und weitere setzten insgesamt 5,9 Millionen Einheiten ab – ein Minus von 24 Prozent verglichen mit dem dritten Quartal 2018.

In den kommenden Monaten dürfte in den europäischen Markt noch mehr Bewegung kommen. Denn weitere chinesische Smartphone-Hersteller wollen hierzulande Fuß fassen und den alteingesessenen Playern Paroli bieten. Neben Xiaomi wollen Oppo, Vivo und Realme den Markt aufmischen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung