News

Europäischer Uber-Rivale Bolt sieht Gewinnzone in Reichweite

Bolt-Gründer Markus Villig. (Foto: Bolt)

Der estnische Fahrdienstleister Bolt ist nach eigenen Angaben auf dem besten Weg in Richtung Gewinnzone. In zwei Dritteln der Märkte sei man profitabel oder nah dran, sagte der CEO des Uber-Rivalen.

Markus Villig, CEO des 2013 gegründeten und noch bis vor kurzem als Taxify firmierenden Fahrdienstleisters Bolt, gilt als jüngster Gründer eines Einhorn-Startups in Europa. Zu den Investoren von Bolt gehören der chinesische Fahrdienstvermittler Didi Chuxing und Daimler sowie TMT Investments. Jetzt hat Villig in einem Interview mit CNBC erklärt, sein Unternehmen sei in zwei Dritteln der von ihm befahrenen Märkte profitabel oder zumindest nah dran.

Bolt: Expansion entscheidet über Gewinn oder Verlust

Inwieweit Bolt unternehmensweit in die Gewinnzone gelangen kann, hängt laut dem Chef und Gründer davon ab, wie schnell man expandieren wolle. Würde die Expansion in weitere Märkte jetzt gestoppt, dann wäre Bolt im kommenden Jahr profitabel, so Villig. Gerade in großen Märkten seien viele Investitionen notwendig, um genügend Fahrer und Nutzer auf die Plattform zu holen. Bolt, das seit 2017 in London aktiv ist, hat eigenen Angaben zufolge in der Metropole 1,5 Millionen Passagiere und 30.000 Fahrer.

Nicht zuletzt in London könnte Bolt zudem in den kommenden Wochen deutlich zulegen, da dem Konkurrenten Uber Ende November die Lizenz für die Stadt entzogen worden war. Uber hatte seit seinem Start in London im Jahr 2012 rund 3,5 Millionen Kunden und 45.000 Fahrer angesammelt. Der kalifornische Konzern, der immer wieder auf Widerstand seitens Taxifahrern und Behörden stößt, hat angekündigt, gegen die Londoner Entscheidung in Berufung zu gehen.

In Deutschland etwa ist Ubers Pop-Dienst schon seit Jahren verboten. Ende Oktober verbot ein deutsches Gericht auch die Mietwagen-Verleih-App Uber-X. Bolt ist derweil noch nicht in Deutschland aktiv, dafür aber etwa in Wien, Prag und Paris.

Bolt verhandelt mit Investoren über frisches Kapital

Wie nah die Profitabilität für Bolt konkret ist, hat Villig nicht verraten. Im vergangenen Jahr hat das Startup bei einem Umsatz von rund 80 Millionen Euro gut 61 Millionen Euro Verlust gemacht. Allerdings sieht Bolt sich als effizientester Taxidienst der Welt. Denn der Fahrdienstleister verlange weniger Gebühren von den Fahrern und realisiere geringere Preise für die Passagiere. Derzeit soll das Unternehmen in Verhandlungen mit Investoren sein, um eine neue Finanzierungsrunde an den Start zu bringen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung