Anzeige
Anzeige
News

KI-Spionage bei Google: Ex-Mitarbeiter verhaftet – 40 Jahre Haft drohen

Ein ehemaliger Google-Mitarbeiter soll Firmengeheimnisse rund um künstliche Intelligenz gestohlen und heimlich mit chinesischen Unternehmen zusammengearbeitet haben. Jetzt drohen eine lange Haft- und eine hohe Geldstrafe.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Ohne Googles Wissen hat ein ehemaliger Mitarbeiter Dateien gestohlen und mit chinesischen Unternehmen zusammengearbeitet. (Foto: JHVEPhoto / Shutterstock)

Am 5. März wurde der ehemalige Google-Mitarbeiter Linwei (oder Leon) Ding im kalifornischen Newark verhaftet. Das geht aus einer Pressemeldung des US-Justizministeriums hervor. Ding wird vorgeworfen, mehr als 500 sensible Dateien im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz gestohlen zu haben. Ein Bundesgericht hat bereits Anklage wegen des vierfachen Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen erhoben.

Anzeige
Anzeige

Heimliche Zusammenarbeit mit chinesischen Unternehmen

Laut Anklageschrift habe Ding 2019 eine Stelle bei Google angenommen und war an der Entwicklung von Software für die Supercomputing-Rechenzentren beteiligt. Dabei erhielt er Zugang zu vertraulichen Informationen, etwa zur Infrastruktur, aber auch zu KI-Modellen. Ab Mai 2022 bis Mai 2023 soll der Ex-Googler dann geheime Informationen aus dem Google-Netzwerk auf seinen privaten Account übertragen haben.

Zudem stand er laut Anklage seit Mitte Juni 2022 in Kontakt mit einem in China ansässigen Unternehmen. Dessen CEO habe Ding den Posten des Chief Technology Officers (CTO) angeboten. Später soll der Ex-Googler potenziellen Investoren als solcher vorgestellt worden sein. Ding hielt zusätzlich 20 Prozent der Anteile an dem Unternehmen.

Anzeige
Anzeige

Ein zweites Startup soll Ding 2023 dann selbst gegründet und als CEO geleitet haben. Der Fokus lag dabei laut Anklage auf der Entwicklung einer Software-Plattform, die maschinelles Lernen beschleunigen könne. Ding soll das Startup mit seiner Google-Erfahrung beworben haben.

Google selbst hatte demnach keine Kenntnis davon, dass der damalige Mitarbeiter in beide Unternehmen involviert war. Um den Schein zu wahren, habe Ding zumindest im Dezember 2023 seinen Zugangsausweis einem weiteren Google-Mitarbeiter ausgehändigt. Der sollte ihn am Eingang des Google-Gebäudes einscannen, damit es so aussieht, als befinde sich Ding in den USA. Stattdessen soll er aber in China gewesen sein.

Anzeige
Anzeige

Es drohen 40 Jahre Haft und eine Millionenstrafe

Im Falle einer Verurteilung drohen Ding maximal zehn Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar – pro Fall. „Das Justizministerium wird den Diebstahl von künstlicher Intelligenz und anderen fortschrittlichen Technologien, die unsere nationale Sicherheit gefährden könnten, nicht tolerieren“, wird US-Justizminister Merrick Garland in der Pressemeldung zitiert.

Im Wettstreit um die Entwicklung von künstlicher Intelligenz schränken die USA den Export von KI-Chips nach China stark ein. Im Oktober 2023 untersagte die Biden-Regierung den Export hoch entwickelter KI-Chips von US-Unternehmen wie Nvidia. Erst Anfang der Woche war bekannt geworden, dass auch AMD keine KI-Prozessoren nach China liefern darf. Die USA wollen dadurch verhindern, dass die chinesische Regierung die Technologie zur Stärkung des Militärs einsetzt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige