Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wissenschaftler:innen dürfen wieder auf Facebooks Daten zugreifen

Facebook hat seine neue Schnittstelle, über die Wissenschaftler:innen auf Daten des sozialen Netzwerks zugreifen und sie auswerten können, im Rahmen einer Beta zugänglich gemacht.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Meta mit den Tochterunternehmen Facebook und Facebook Messenger, Instagram und Whatsapp. (Bild: Shutterstock/ Sergei Elagin) 

Man kann von Meta und dem zum Konzern gehörenden sozialen Netzwerk Facebook halten, was man will – aber dass das Unternehmen über einen immensen Datenschatz verfügt, ist wohl unstrittig. Der kann und soll auch der Wissenschaft zugutekommen – dieses Mal unter Wahrung des Datenschutzes.

Facebook schaltet API für Wissenschaftler:innen frei

Anzeige
Anzeige

Wie Techcrunch berichtet, hat Facebook am 15. November 2021 ausgewählten Forscher:innen Zugang zu einer neuen Beta-API gewährt, über die sie auf gesammelte Nutzer:innendaten zugreifen können. Die Schnittstelle selbst basiert auf Python und setzt als Interface auf Jupyterlab, ein Open-Source-Tool zum Teilen und Visualisieren von Inhalten.

Mithilfe der Schnittstelle sollen Wissenschaftler:innen zunächst mit Echtzeitdaten aus vier Teilen von Facebook arbeiten können: „Gefällt mir“-Seiten, Gruppen, Veranstaltungen und Posts. Dabei soll das Tool nur auf öffentlich zugängliche Daten zugreifen und sich vorerst auf die USA und Europa beschränken. Forscher:innen sollen dann große Mengen an Rohtext mithilfe von Methoden wie der Stimmungsanalyse auswerten können. Dazu kommen Informationen wie Gruppenbeschreibungen, der Zeitpunkt, zu dem ein Post erstellt wurde, oder die Reaktionen. Multimediale Inhalte wie Fotos oder Bilder sind ebenso ausgenommen wie Kommentare und demografische Daten der Nutzer:innen. Instagram ist ebenfalls ausgeschlossen.

Anzeige
Anzeige

Facebook setzt auf „digitalen Reinraum“ zum Datenschutz

Als weitere Vorsichtsmaßnahme, um Fälle wie den um Cambridge Analytica künftig zu vermeiden, setzt das Unternehmen nach eigener Aussage auf einen „digitalen Reinraum“. Wissenschaftler:innen müssen sich über ein spezielles VPN einloggen, um die Rohdaten zu verarbeiten – exportieren können sie jedoch nur ihre Ergebnisse, nicht die Datensätze.

Anzeige
Anzeige

Momentan dürfen nur ausgewählte Forscher:innen akademischer Einrichtungen als Beta-Tester:innen mit der API arbeiten – Facebook plant aber, auch anderen Gruppierungen, inklusive Journalist:innen, nach und nach den Zugriff zu ermöglichen. Im Rahmen einer öffentlich kommunizierten Roadmap will das Unternehmen transparent machen, welche Pläne verfolgt werden.

Was war noch mal mit Cambridge Analytica?

Im Jahr 2018 war durch einen Whistleblower bekannt geworden, dass das Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica mithilfe von Persönlichkeitstests auf Facebook in den Besitz von 87 Millionen Datensätzen gelangt war. Mit diesen Daten wollte das Unternehmen dann über Mikrotargeting und zugeschnittene Botschaften das Verhalten von Wähler:innen in den USA beeinflussen.

Anzeige
Anzeige

In der Folge war Cambridge Analytica insolvent gegangen; Facebook sah sich deutlicher öffentlicher Kritik ausgesetzt, Mark Zuckerberg hatte schließlich sogar vor dem US-amerikanischen Kongress aussagen müssen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige