Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Facebooks „oberster Gerichtshof“ bestätigt Trump-Sperrung

Facebooks eigene Kontrollinstanz stellt sich hinter die Entscheidung der Konzernführung, Ex-Präsident Donald Trump von der Plattform zu verweisen. Nachbesserungsbedarf sieht das Gremium aber dennoch.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Donald Trump bleibt gesperrt. (Foto: Evan El-Amin / Shutterstock.com

Donald Trump wird seine Konten bei Facebook und Instagram vorläufig wohl nicht wieder in Betrieb nehmen dürfen. Nach dem gewaltsamen Sturm auf das US-Kapitol hatte Facebook den damals noch amtierenden US-Präsidenten auf unbegrenzte Zeit von den beiden zum Konzern gehörenden Social-Media-Plattformen verbannt. Diese Entscheidung wurde jetzt vom sogenannten Oversight Board bestätigt, das sich seit Januar damit befasst hatte.

Anzeige
Anzeige

Das Oversight Board ist ein von Facebook ins Leben gerufenes, aber zumindest finanziell unabhängiges Gremium, das umstrittene Moderationsentscheidungen bewerten soll. Im Fall der Trump-Sperrung kam das Gremium zu dem Schluss, dass die Entscheidung grundsätzlich legitim sei. „Trumps Posts während des Aufstands im Kapitol verstießen massiv gegen die Regeln von Facebook und ermutigten und legitimierten Gewalt“, heißt es in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung.

Oversight Board kritisiert auch Facebook

Obwohl die Sperrung der Trump-Accounts nach Ansicht des Oversight Boards legitim war, habe der Konzern seine eigenen Moderationsregeln verlegt, da die keine zeitlich unbegrenzten Sperren vorsähen. Das Aufsichtsgremium verlangt daher von der Konzernführung, innerhalb von einem halben Jahr Stellung zu beziehen und eine neue Strafe zu verhängen.

Anzeige
Anzeige

Nach Ansicht des Oversight Boards kann Facebook laut den selbstfestgesetzten Regeln ein Konto nur für bestimmte Zeit sperren – oder es vollständig löschen. Eine unbegrenzte Sperrung hingegen sei nicht möglich. Allerdings könne Facebook bei einer zeitlich begrenzten Kontosperrung vor Ablauf der Frist erneut prüfen, ob eine weitere, ebenfalls zeitlich begrenzte Sperrung notwendig ist.

Anzeige
Anzeige

Oversight Board: Das steckt hinter Facebooks Kontrollgremium

Die Gründung eines unabhängigen Kontrollgremiums hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bereits 2018 angekündigt. Zwei Jahre später hat der Konzern dann die ersten 20 Mitglieder vorgestellt. Zu den Ausschussmitgliedern zählen unter anderem eine ehemalige dänische Premierministerin, ein ehemaliger Chefredakteur des britischen Guardians sowie mehrere ehemalige Richter und Uniprofessoren.

Hintergrund: Warum Mark Zuckerberg sich selbst entmachtet

Anzeige
Anzeige

Das Gremium soll in seiner Entscheidung unabhängig sein und wird aus einem Treuhandfonds bezahlt, den Facebook dazu mit 130 Millionen US-Dollar ausgestattet hat. Nutzerinnen und Nutzer, aber auch Facebook selbst, können dem Oversight Board Moderationsentscheidungen zur Prüfung vorlegen. Welche Fälle einer genaueren Prüfung unterzogen werden, entscheidet ein Auswahlkomitee, das aus je fünf Mitgliedern besteht und alle drei Monate wechselt. Allerdings kann dieses Komitee nur Fälle ablehnen, die von Nutzerinnen und Nutzern vorgetragen werden. Facebook selbst kann bei strittigen Themen eine Entscheidung des Gremiums erzwingen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige