Listicle

Facebook und sein Kampf gegen die Rachepornos – die t3n-TV-Tipps zum Wochenende

Screenshot: Vice

Facebook sagt Rachepornos den Kampf an und Influencer verdienen zwar einen Haufen Geld, aber wollen nicht verraten, wie hoch die Summen sind – unsere Empfehlungen aus den Mediatheken.

Schleichwerbung bei Instagram

Was verdienen Instagrammer eigentlich, wenn sie mit Marken zusammenarbeiten oder Sponsored Posts veröffentlichen? Auch die Frage, wie die Rechtslage aussieht, wenn Kooperationen nicht gekennzeichnet werden, wird – zumindest teilweise – geklärt. Spoiler: Einfach nur Markennamen zu nennen reicht bei weitem nicht. 350 Euro, die dem Influencer für ein Foto gezahlt werden, sind längst keine Seltenheit mehr. Die Dokumentation wurde ursprünglich beim WDR ausgestrahlt und ist auf Youtube zu finden. Und das Beste daran ist, dass auch Zahlen veröffentlicht werden.

Facebook und sein Kampf gegen die Rachepornos

Für einige Menschen im digitalen Zeitalter bedeutet das Aus einer Beziehung nicht, dass die Sache damit automatisch abgehakt ist: Wurden im Laufe dieser Sexfotos- oder Videos aufgenommen, gibt es ein Risiko, dass der ehemalige Partner damit an die Öffentlichkeit geht: Zum Beispiel direkt in die sozialen Netzwerke, um den oder die Ex bloßzustellen. Dass dies gar nicht mehr selten ist und wie sehr die Opfer darunter leiden, zeigt Vice in einer Reportage. Facebook und die unfreiwilligen Opfer sagen den Tätern jetzt den Kampf an.

Screenshot: Vice

Zur Leistung verdammt

Wer hoch hinaus will, muss meist hart für seine Karriere arbeiten. Doch in Deutschland ist es dennoch schwer vorstellbar, wie groß der Druck für südkoreanische Schüler sein muss, die auf Leistung getrimmt werden. Die Chance, bei einer angesehenen Universität im Land aufgenommen zu werden, liegt bei weniger als einem Prozent. Ein Schultag endet meist erst kurz vor Mitternacht. Die Dokumentation auf Arte hinterfragt die extreme Bildungskultur Südkoreas und zeigt den Alltag der Schüler.

(Screenshot: Arte)

Pixels

Die Nerds reagieren die Stadt und wünschen sich vor allem eins zurück: ihr wildes Leben, beziehungsweise die damit verbundenen Retro-Games ihrer Jugend. Den Film, der 2015 in die Kinos kam, könnt ihr auf Netflix finden. Wer sich ebenfalls schon länger nach Pacman oder Fantasy Island sehnt, sollte sich die kurzweilige Komödie anschauen – und sich wieder in Zeiten zurückversetzen lassen, in denen das komplette Taschengeld für das Zocken am Automaten genutzt wurde.

Ihr wollt wissen, was Sharknado mit den Tipps der vergangenen Woche zu tun hat? Hier geht’s zum Artikel. 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.