Analyse

Was Facebook mit „Shops“ bezweckt – und warum es vielversprechend ist

Facebook Shops soll Facebook den Kundenzugang im E-Commerce sichern. (Foto: Facebook)

Facebooks neues Feature Shops ist ein Versuch, sich den Kundenzugang von Amazon und anderen Marktplätzen zurückzuholen. Ein vielversprechender Versuch.

Nach Facebooks sogenanntem Marketplace und dem ersten, halbherzigen Versuch von Facebook, einen rudimentären Shop in Facebook-Pages zu integrieren, folgt jetzt mit Shops ein ernst zu nehmender Vorstoß ernsthaften E-Commerce in die Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram zu integrieren. Es geht Facebook allerdings nicht nur darum, echten, transaktionsbasierenden Handel nativ in seine Plattformen zu integrieren, sondern auch darum, sich den Kundenzugang zu sichern.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der Kampf um den Kundenzugang

Moderner E-Commerce ist eine Mischung aus Aufmerksamkeits-Ökonomie und Kontrolle des Kundenzugangs. Jede Menge direkte Produktsuchen beginnen mittlerweile bei Amazon – das ist eine Art, den Kundenzugang zu kontrollieren. Amazon verstärkt das mit einem Lock-in-Effekt durch sein Kundenbindungsprogramm Prime. Im Kampf um die Aufmerksamkeit des Menschen hat Facebook aber einen Trumpf im Ärmel: 79 Minuten verbringen Menschen in Deutschland laut Statista in den sozialen Netzwerken. Die Altersgruppe von 16 bis 19 Jahren gar 150 Minuten und von diesen 150 Minuten gehen 72 an Instagram.

Diesen Kundenzugang besitzt Facebook. Aktuell nutzen sie diesen, um Anzeigen auf Facebook und Instagram zu verkaufen. Es werden in diesen Anzeigen zwar auch Produkte verkauft, aber die Angebotsmöglichkeiten sind beschränkt. Im Vergleich zu Amazon, dessen Empfehlungsmöglichkeiten aus dem vollen Datenpool schöpfen, hat Facebook immer nur ein konkretes Produkt im Angebot. Eben das Produkt, das gerade vom Händler per Anzeige beworben wird.

Mobile Shopping bei Facebook und Instagram, das moderne Lustwandeln

Ja, Amazon hat scheinbar gerade den Kundenzugang zu sehr vielen Kunden in der Hand. Aber mal Hand aufs Herz: Lustwandelt irgendjemand auf Amazon durch die Kategorien und genießt seinen Shopping-Ausflug? Das ist eher zweckorientiertes Einkaufen im nüchternen Großhandel. Zeitvertreib findet nicht bei Amazon statt, sondern in den sozialen Netzwerken.

Mit dem im Vergleich zum bisherigen Facebook-Shops-Backend professionellen Datenmanagement ist erstmals bequem der Import größerer Datenmengen möglich. Der XML-Import oder die Anbindung an Shopify und andere E-Commerce-Systeme, die besonders bei kleinen bis mittleren Händlern weit verbreitetet sind, hilft dabei.

In der Folge können Kunden aus Facebook-Ads heraus auf komplette Shops zugreifen und andere Produkte erwerben. Die Rentabilität von Anzeigen steigt proportional mit dem wachsenden Warenkorb.

Noch besser sieht die Lage bei Instagram aus: Instagram Shop wird zusammen mit Explore erlauben, bildbasierende Shopping-Feeds zu durchscrollen und Produkte zu entdecken. Das bringt zum ersten Mal ein übergreifendes Produktangebot zusammen, das bei positiver Entwicklung mit dem von Amazon in Konkurrenz treten könnte.

„Senator, we run ads“ – Now more than ever

Facebook erlaubt sowohl die Nutzung des hauseigenen Checkouts, als auch die Umleitung auf die Website des Händlers. Das senkt die Hürden für Händler, die sich ohne Zwang zur Nutzung von Checkout Transaktionsgebühren sparen können. Und bringt so ein großes Sortiment auf die Plattform. Nicht unwahrscheinlich, dass der Checkout später noch von Händlern aktiviert wird. Denn der native Checkout in der Facebook- oder Instagram-App dürfte die Konversionsrate verbessern.

Durch die Menge an verfügbaren Produkten kann Facebook deutlich feiner und zutreffender einschätzen, was dem einzelnen Facebook-Nutzer gefällt. Das ermöglicht das passgenauere Ausspielen von Anzeigen im gesamten Netzwerk und eine personalisierte Zusammenstellung des Produktfeeds für den Kunden im Shops-Bereich.

Facebook verbessert mit Shops also einerseits seine Datenbasis und verteidigt Budget, das sonst zu Amazon Advertising abwandern würde. Andererseits nutzt Facebook endlich seinen Kundenzugang besser aus und schafft Grundlagen, um den Kundenzugang weiter auszubauen.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung