News

Facebook: Werbekunden sollen Anzeigen-Umgebung kontrollieren

Facebook for Business (Foto: Shutterstock / BigTunaOnline)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Ein neues Tool für Werbetreibende soll die Positionierung von Ads im Newsfeed verändern. Die Unternehmen sollen bestimmte Themen wählen können, die nicht neben ihrer Anzeige auftauchen sollen.

Facebook will es Werbekunden ermöglichen, die Umgebung ihrer Anzeigen im Newsfeed zu kontrollieren. Sie sollen bestimmte Themen ausschließen können, teilt Facebook mit.

„Diese Kontrolle wird dazu beitragen, die Bedenken von Werbetreibenden zu zerstreuen, dass ihre Anzeigen im News Feed neben bestimmten Themen erscheinen“, erklärt Facebook.

Kein Kinderspielzeug neben Krimis

So könnte beispielsweise neben einem Post über eine Krimiserie keine Werbung für Kinderspielzeug mehr auftauchen. Dafür müssten die Werbetreibenden vorher Themen wie „Kriminalität und Tragödie“ festlegen, neben denen sie ihre Ads nicht sehen wollen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das Tool soll zunächst nur einer begrenzten Anzahl an Kunden zur Verfügung stehen. Die Entwicklung und das Testen könnte das gesamte Jahr in Anspruch nehmen, so Facebook.

Nach dem Werbeboykott im letzten Jahr ist das Thema Brand Safety wichtiger für Plattformen geworden. Zahlreiche Werbetreibende hatten Mitte Juni unter dem Motto #StopHateForProfit keine Anzeigen mehr auf Facebook, Instagram oder Twitter geschaltet. Facebook hatte daraufhin versprochen, mehr gegen Inhalte wie Hatespeech zu unternehmen.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung