Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Facebook-Whistleblowerin: Metaverse könnte sich als Tragödie für Kinder erweisen

Die als Facebook-Whistleblowerin bekannt gewordene Daten-Analystin Frances Haugen sieht auch im neuesten Geschäftsbereich ihres Ex-Arbeitgebers, dem Metaverse, erhebliches Schadpotenzial – vornehmlich für Kinder.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Frances Haugen vor dem US-Kongress am 1.12.2021. (Screenshot: Youtube/t3n.de)

Sorgfaltspflicht, Verantwortung, Schutz – all das sind für das Ex-Facebook Meta Platforms Fremdwörter, die weder strategisch noch im Tagesgeschäft irgendeine Rolle spielen. So jedenfalls charakterisiert Frances Haugen ihren ehemaligen Arbeitgeber. Und – es lässt sich nicht leugnen – die von ihr im vergangenen Jahr an die US-Börsenaufsicht und weltweite Medien gegebenen Originaldokumente aus dem Geschäftsbetrieb, die sogenannten Facebook Papers, lassen kaum einen anderen Schluss zu.

Metaverse: Gesundheitsschäden bei Kindern zu erwarten

Anzeige
Anzeige

Im Interview mit dem Tagesspiegel hat Haugen sich jetzt überaus kritisch zum neuesten Hypethema geäußert, für das Mark Zuckerberg sogar sein Unternehmen umbenannt hat. Weil Facebook nicht wisse, wie es Kinder vor Schäden im Metaverse schützen kann, würde es voraussichtlich zu einer „Tragödie“ kommen, erklärte sie. Auch dieses Mal sei schließlich nicht damit zu rechnen, dass der Konzern seiner Sorgfaltspflicht nachkommen werde.

So habe das Unternehmen „keinen Plan, wie es Kinder vor Schäden durch die Nutzung von Oculus Virtual-Reality-Brillen im Metaverse bewahren will. Erschwerend käme hinzu, dass es keine Studien zu den Auswirkungen der Bildschirmnutzung in unmittelbarer Nähe der Augen der Kinder gebe: „Es schmerzt wirklich, das so klar sagen zu müssen, aber ich fürchte, wir werden noch eine Tragödie erleben, was die Effekte von Oculus auf die Augen von Kindern betrifft.“

Anzeige
Anzeige

Übermäßige Nutzung sicherlich problematisch

Dass die übermäßige Nutzung von VR-Brillen für Kinder eine Gefahr darstellt, dürfte zum sogenannten Common Sense gehören. Empirisch ist die Sachlage dünner. Immerhin zeigt eine Studie aus dem vergangenen Jahr, dass bei Kindern eine Störung der motorischen Entwicklung beobachtet werden konnte.

Anzeige
Anzeige

Meta umgeht die Fragestellung stets auf die gleiche Weise und beschränkt sich schlicht auf die Empfehlung eines Mindestalters von 13 Jahren für die Verwendung seiner Oculus-Geräte. Diese Empfehlung stützt der Konzern auf die International Age Rating Coalition (IARC), die Altersbewertungen für digitale Produkte vornimmt. Zudem dürfen Jugendliche unter 13 Jahren kein Konto für Oculus-Geräte einrichten. Eine sachgerechte Altersprüfung findet indes nicht statt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige