Marketing

Facebooks automatisches Sharing umgehen – so geht’s!

Facebooks automatisches Sharing sorgte kürzlich erneut für Verärgerung bei den Nutzern, die Angst um ihre Privatsphäre hatten. Wer nicht zu viel von sich preisgeben möchte, bekommt mit einer Chrome-Extension nun die Möglichkeit das „Frictionless Sharing“ der Social Apps zu umgehen und trotzdem Zugriff auf alle Inhalte zu bekommen.

Facebooks automatisches Sharing – so funktioniert es!

Für Publisher und App-Entwickler ist Facebooks automatisches Sharing sicher ein tolles Feature. Sie erhalten damit über Newsticker gleich eine doppelte Chance neue Nutzer und Besucher zu bekommen. Wann immer einer der Freunde eines Facebook-Nutzers eine der Social Apps mit Frictionless Sharing benutzt, werden die entsprechenden Inhalte über den Newsticker geteilt. Da steht dann beispielsweise „Mark Zuckerberg hat gerade einen Artikel im Wall Street Journal gelesen“.

Auf der f8-Konferenz stellte Mark Zuckerberg unter anderem auch Facebooks automatisches Sharing vor. (Foto: jolieodell / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Natürlich ist dort dann auch ein Link angegeben, der dann allerdings nicht direkt zum Artikel führt, sondern erstmal zur App vom Wall Street Journal. Erst wenn man sich diese installiert hat, kann man auch zum Artikel gelangen. Dazu muss man dann aber wissen, dass man diesen Artikel dann unweigerlich über den Newsticker mit seinen Freunden teilt. Das erinnert dann schnell an ein Schneeballsystem, dass den App-Entwicklern viele Installationen bringt und für ordentliche Zugriffszahlen sorgen soll.

Kritisiert wird am Frictionless Sharing, dass man als Nutzer nicht immer eine Wahl hat und dabei auf den jeweiligen App-Entwickler angewiesen ist. Lässt dieser es zu, so kann das Frictionless Sharing auch innerhalb der App deaktiviert werden. Eine Standardeinstellung zur generellen Deaktivierung über die Kontoeinstellungen ist dagegen nicht vorhanden. Zudem richtet sich die Kritik auch an die bevorstehende Flut an Newsticker-Nachrichten, die durch das automatische Sharing verursacht werden. Masse statt Klasse scheint dabei das Motto zu sein, denn zuvor konnten die Nutzer Artikel mit einem Like als empfehlenswert weiterreichen. Beim automatischen Sharing ist aber keine Aussage über die Qualität enthalten. In der Praxis heißt das: Auch wenn Mark Zuckerberg den Artikel im Wall Street Journal eher schlecht fand und ihm nie ein „Gefällt mir“ gegeben hätte, wird er im Newsticker automatisch geteilt.

Facebooks automatisches Sharing – so umgehst du es!

Da Facebook, wie erwähnt, selbst keine generelle Deaktivierung des automatischen Teilens anbietet, haben zwei Entwickler mit „Frictionless“ eine Browser-Erweiterung erstellt, die Facebooks automatisches Sharing umgeht und trotzdem die Inhalte hinter den Links aus dem Newsticker anzeigt. Dazu ersetzt die Erweiterung einfach alle Links, die von den Social Apps stammen, durch die Links zu den Originalinhalten. Dadurch wird bei einem Klick nicht erst auf die App verwiesen, die den Link in den Newsticker geschrieben hat. Das heißt für unser Beispiel, dass der von Mark Zuckerberg gelesene Artikel einfach über den Link im Original nachgelesen werden kann.

Und die Erweiterung bringt noch einen zweiten Vorteil mit: Da man nicht mehr über die App gehen muss, um die Artikel und sonstigen Inhalte zu erreichen, umgeht man auch das automatische Sharing der selbst konsumierten Inhalte. Die Extension ist somit auch ein Showstopper für das Schneeballsystem des automatischen Sharings.

Und jetzt der kleine Haken: Die Extension gibt es zunächst nur für den Chrome Browser. Allerdings gibt es den Source Code auch bei GitHub und Versionen für Safari und den Firefox sollen in Kürze folgen.

Facebooks automatisches Sharing ist in Deutschland momentan noch nicht sehr verbreitet. Ich habe in meinem Newsticker beispielsweise keinen so geteilten Inhalt gefunden, mit dem ich die Extension hätte testen können. Trotzdem wird uns das Thema in den nächsten Wochen und Monaten sicher weiter verfolgen und auch bei uns werden im Laufe der Zeit mehr und mehr Frictionless-Shares in den Newsticker einströmen.

Stört euch Facebooks automatisches Sharing oder ist es euch egal, was die Social Apps alles automatisch mit euren Freunden teilen?

Weiterführende Links zum Thema Facebooks automatisches Sharing:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Steffen
Steffen

Wofür braucht man ne Extension? Ich kann bei jeder App zu jedem Zeitpunkt die Einstellung vornehmen, mit wem das geteilt wird. Ich hab z.B. Spotify und gleich eingestellt, dass nur ich das sehen will.
Weiss nicht, warum das wieder scary sein soll. Wenn ich ne Jogging App hab, kann ich das explizit mit den Leuten sharen, mit denen ich immer laufe, ohne das jedes Mal manuell posten zu müssen.
Ausserdem: Bei FB trag ich meine Daten selbst zusammen, woher weiss ich, welche Informationen Extensions & Plug-Ins über mich sammeln?

Wenn ich alles bei Facebook ausschalte, kann ich auch gleich zu StudiVZ gehen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.