Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Fahrrad statt Auto: Mobilität in Großstädten ändert sich rasant

Die Verkehrswende soll laut einer Studie in Großstädten schon 2030 gelingen. Demnach verliert bei der Mobilität der Zukunft der Autoverkehr an Bedeutung. Fahrrad- und Fußverkehr nehmen rasant zu.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Foto: Microgen/ Shutterstock)

Es ist sicher keine Überraschung, dass der Autoverkehr in Großstädten in den kommenden Jahren zugunsten von Fahrrad- und Fußverkehr zurückgehen soll. Laut einer Deloitte-Studie aus dem Januar soll sich in den nächsten beiden Jahren etwa die weltweite Zahl der Berufspendler, die den Weg mit dem Fahrrad zurücklegen, mindestens verdoppeln. Auch die Studie „Mobility Futures“ des Marktforschungsinstituts Kantar kommt zu einem ähnlichen Ergebnis. Überrascht hat die Forscher aber die Geschwindigkeit, mit der die erwartete Verkehrswende zustande kommt.

Studie zur Mobilität: Verkehrswende kommt 2030

Anzeige
Anzeige

Die Verkehrswende soll der Studie zufolge im Jahr 2030 gelingen, wie Spiegel Online schreibt. Bis dahin sollen private Autofahrten in den größten Städten der Welt um zehn Prozent zurückgehen. Dass sich die Mobilität innerhalb eines Jahrzehnts um zehn Prozent verändere, sei „enorm“, sagt Rolf Kullen, Leiter Mobilität bei Kantar. Für den Wandel sei die alternde Weltbevölkerung ebenso verantwortlich wie Sharingmodelle von Autos und Motorrollern sowie das Aufkommen autonomer Autos. Die Mischung daraus sorge dafür, dass der Bedarf, selbst ein Auto zu besitzen, sinke.

Konkret rechnen die Forscher damit, dass der Anteil des Autos an zurückgelegten Fahrten in Großstädten von 51 auf 46 Prozent sinkt. Die Nutzung des Fahrrads soll dafür um 18 Prozent steigen. Auch der Anteil der zu Fuß zurückgelegten Strecken steigt demnach deutlich, nämlich um 15 Prozent. Beim öffentlichen Nahverkehr rechnen die Studienmacher dagegen nur mit einem Plus von sechs Prozent.

Anzeige
Anzeige

Dazu passt, dass aktuell 43 Prozent derjenigen, die den ÖPNV nutzen, auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen wollen. Bei den Autofahren sind es 37 Prozent – und damit mehr als jeder Dritte –, die ihr Auto stehenlassen würden. Im weltweiten Mobilitätsindex liegt übrigens Berlin ganz vorn. Dieser Index zeigt an, wie dicht das Nahverkehrsnetz ist, wie günstig die Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und wieviele Menschen ein Auto besitzen. München kam hier auf Platz fünf, hinter Auckland, Moskau und New York.

Anzeige
Anzeige

Berlin und München im „Shared-Mobility-Index“ vorn

Im sogenannten „Shared-Mobility-Index“, hier geht es laut Spiegel Online um die Qualität von Angeboten für Rad- und Carsharing, lag Berlin ebenfalls vorn. München kommt hier auf Rang zwei. Die deutschen Städte lassen damit Metropolen wie Singapur und Peking hinter sich. Allerdings, so die Forscher, entwickeln sich deutsche Städte im internationalen Vergleich in puncto Mobilität sehr langsam. Insgesamt befragte Kantar eigenen Angaben nach über 20.000 Bewohner in 31 Großstädten rund um den Globus.

Mehr zum Thema:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige