Anzeige
Anzeige
News

Erstes Zertifikat für generative KI, die Copyright beachtet – ChatGPT kriegt das erstmal nicht

Die Initiative Fairly Trained will KI-Modelle sichtbar machen, die, anders als bisher üblich, mit lizenzierten Daten trainiert werden. Besonders spannend: der Werdegang des Fairly-Trained-Gründers.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
KI-Modelle, die in Absprache mit Kreativ­schaffenden trainiert werden: gibt es, aber noch eher selten. (Foto: Wavebreakmedia / Shutterstock)

Bilder, Texte und Audiodateien: Für generative KI-Modelle wie ChatGPT und Stable Diffusion sind das unverzichtbare Trainingsdaten.

Anzeige
Anzeige

Die Menschen, die diese Bilder, Texte oder Audiodateien erschaffen haben, werden allerdings nur selten nach ihrem Einverständnis gefragt, bevor ihre Werke in den Trainings­datenbanken von OpenAI, Stability AI und Co. landen.

Ein neues Siegel soll jetzt den Fokus auf Modelle lenken, die Hand in Hand mit Kreativschaffenden entwickelt wurden.

Anzeige
Anzeige

Von Stability AI zum Urheberrechts­verfechter

Die Initiative Fairly Trained prüft und kennzeichnet KI-Firmen, die bei der Auswahl ihrer Trainingsdaten entgegen der gängigen Praxis Urheberrechts­lizenzen berücksichtigen.

Gründer Ed Newton-Rex ist Musikproduzent, arbeitet selbst mit generativer KI – und hat im November 2023 seinen Job als stellvertretender Leiter der Audioabteilung von Stability AI gekündigt. Seine Begründung für den Weggang: Die Firma beute Kreativschaffende aus, die Fair-Use-Regelung im US-amerikanischen Urheberrecht, mit der sich beispielsweise auch OpenAI gegen die New York Times verteidigen will, trifft aus seiner Sicht nicht auf das KI-Training zu.

Anzeige
Anzeige

Gegenüber The Next Web erklärt Newton-Rex, warum er sich nach dem Weggang von Stability AI der Fairly-Trained-Zertifizierung gewidmet hat: „Sowohl aus ethischen als auch aus rechtlichen Gründen gibt es eine Menge Leute und Unternehmen, die lieber generative KI-Modelle verwenden möchten, die mit lizenzierten Daten trainiert wurden.“ Ebensolche Modelle gebe es bereits – sie seien nur nicht eindeutig erkennbar.

Unterstützt wird Newton-Rex von Organisationen wie der Universal Music Group und der amerikanischen Publisher-Vereinigung AAP, zum Advisory-Board gehört auch Siri-Miterfinder und KI-Experte Tom Gruber.

Anzeige
Anzeige

KI-Training mit Urheberrechts­schutz: Für ChatGPT und Co. kaum denkbar

Insgesamt neun KI-Modelle tragen derzeit das von Newton-Rex entwickelte Fairly-Trained-Siegel: Tuney, Beatoven.ai, Somms.AI, Soundful, Endel, Boomy, Bria AI, Rightsify und Lifescore. Die meisten davon sind Musik- oder Soundgeneratoren, es seien, so Newton-Rex, aber auch andere Medienformate „auf dem Weg“ zur Zertifizierung.

Nur was Text generierende KI-Modelle angeht, dürfte eine Fairly-Trained-Zertifizierung erst einmal schwierig sein. Die Datenmengen, die Large-Language-Modelle wie OpenAIs ChatGPT aktuell im Training brauchen, um sinnvollen Output zu liefern, ist enorm.

„Jedes große Sprachmodell, das mir bekannt ist, wurde mit einer riesigen Menge urheberrechtlich geschützter Werke trainiert“, sagt Newton-Rex zu The Next Web. Der Fairly-Trained-CEO hofft aber, dass sich das irgendwann ändern wird – und es  „Sprachmodelle geben wird, die mit einer kleinen Datenmenge trainiert und schließlich lizenziert werden“.

Hidden Portraits: In diesen KI-Gemälden verstecken sich berühmte Persönlichkeiten

Hidden Portraits Quelle:
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige