Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

KI vervollständigt Bild von Keith Haring und das Internet ist wütend

Ein Jahr vor seinem Tod veröffentlichte der Künstler Keith Haring das Unfinished Painting. Nun hat ein Nutzer auf X das Bild vervollständigen lassen. Das nun fertige Unfinished Painting wirft Fragen zu Kunst, Urheberrecht und Ethik auf. Das Internet ist gespalten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Dass sein „unfinished Painting“ über 30 Jahre nach seinem Tod von einer KI vervollständigt werden würde, hätte Keith Haring sicherlich nicht glücklich gemacht (Foto: Robert Phillips / courtesy Everett Collection/ Picture Alliance).


Über 30 Millionen Aufrufe hat der Post von User @DonnelVillager auf X (ehemals Twitter) mittlerweile. In seinem Beitrag nutzte die Person die Bild-KI von Midjourney, um das Unfinished Painting des verstorbenen Künstlers Keith Haring zu vervollständigen. Das Internet zeigt auf das KI-Bild gemischte Reaktionen – die meisten davon sind kritisch.

Einige Nutzer:innen halten das Bild für respektlos, weil das Originalbild seine Wirkung verliert. Das eigentliche Unfinished Painting hat der Künstler Keith Haring im Jahr 1989, einem Jahr vor seinen Tod, veröffentlicht. Aufgrund seiner Aids-Diagnose wusste der Künstler, dass er bald sterben wird. Auf seinem letzten Bild ließ Haring deswegen absichtlich einen Großteil der Leinwand frei, als Zeichen, dass ihm seine Lebenszeit durch die Erkrankung genommen wurde. Mit nur 31 Jahren ist Keith Haring verstorben.

Anzeige
Anzeige

Dass das Bild nun durch eine KI fertiggestellt wurde, löst bei vielen Fans des Künstlers Wut aus. Das Bild verliere seine Bedeutung, weil es mit Absicht nicht vollendet wurde. Anderen fehlt wiederum der Charakter in dem vervollständigten Teil des Bildes. Eine Person kommentiert: „In der fertigen Ecke sind eindeutig Menschen, aber die KI hat nur Schnörkel gemacht.“ Problematisch ist das Bild allerdings nicht nur aus künstlerischer Sicht. Auch urheberrechtlich ist das KI-Gemälde höchst umstritten.

Nutzten die Bild-KI Harings Werke als Trainingsdaten?

Schon vor einem Jahr wurden Stable Diffusion, Deviantart und Midjourney aufgrund von Urheberrechtsverletzungen verklagt. Der Grund: Die drei Programme setzen auf ein KI-Modell, das mit Milliarden von urheberrechtlich geschützten Bildern trainiert wurde. Eine Entschädigung oder gar die Zustimmung der Künstler:innen, die Bilder verwenden zu dürfen, hat es nie gegeben.

Anzeige
Anzeige

Ende Dezember war es dann klar: Auch Bilder von Keith Haring waren Trainingsmaterial für Midjourney. Herausgefunden hat das Jon Lam, der zu der Bewegung Createdontscrape gehört. Die Initiative setzt sich für Kunstschaffende ein, die von Tech-Unternehmen ausgenutzt werden. Lam veröffentlichte auf X Chatverläufe von Mitarbeitenden bei Midjourney, in denen sie darüber diskutieren, wie sie die Rückschlüsse auf Künstler:innen mit der Umbenennung in Stile verwischen können. Teil der Unterhaltung ist auch eine Datenbank mit über 16.000 Namen – alle haben nicht zugestimmt, dass ihre Kunst als Trainingsmaterial für KI genutzt werden darf. Auch Keith Haring ist Teil der Liste.

Da er seit 1990 verstorben ist, müsste nun die vom Künstler gegründete Keith Haring Foundation den KI-Erstellern die Zustimmung geben. Diese schreibt auf der Website: „Der gesamte Content auf dieser Website […] darf nicht ohne die vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung […] auf irgendeine Weise ganz oder teilweise verwertet werden, es sei denn, dies geschieht zu persönlichen oder schulischen Bildungszwecken.“ Dass sich Mitarbeiter:innen von Midjourney und anderen Bild-KI-Anbietern wirklich die Zustimmung für die Bilder des verstorbenen Künstlers gesichert haben, ist sehr unwahrscheinlich.

Anzeige
Anzeige

Ob hier die Stars zugestimmt haben? Hier finden sich Promis in KI-Bildern

Hidden Portraits Quelle:

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige