Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

5 Jahre: FCC schlägt Absturzzwang für Satelliten vor

Die FCC-Chefin Jessica Rosenworcel schlägt vor, dass Satelliten am Ende ihrer Nutzungsdauer und weiteren fünf Jahren kontrolliert abstürzen müssen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Weltraumschrott wird zu einem immer größeren Problem. (Bild: Shutterstock/ Andrey VP) 

Die Zahl nicht geostationärer Satelliten in erdnahen Umlaufbahnen (LEO: Low Earth Orbit) nimmt rasant zu. Entsprechend steigt das Risiko von Kollisionen.

Anzeige
Anzeige

Die Chefin der für Weltraum-Zulassungen zuständigen US-Kommunikationsbehörde FCC will das nicht hinnehmen. Deshalb hat sie jetzt offiziell eine 5-Jahres-Regel vorgeschlagen.

Absturz nach 5 Jahren Funktionslosigkeit

Diese Regelung würde US-amerikanische Satellitenbetreiber und Unternehmen, die Zugang zum US-Markt haben wollen, verpflichten, nicht mehr funktionierende Satelliten so schnell wie möglich aus dem Orbit zu entfernen.

Anzeige
Anzeige

Rosenworcel twitterte zur Erläuterung, dass das schnelle Wachstum der Weltraumwirtschaft zum Handeln zwinge. Um dieses Wachstum nicht zu gefährden, „müssen wir mehr tun, um hinter uns selbst aufzuräumen“, schrieb sie. Deshalb schlage sie vor, die 25-Jahres-Richtlinie auf maximal fünf Jahre zu verkürzen.

Tatsächlich gibt es bislang nur Richtlinien der US-Raumfahrtbehörde Nasa, die lediglich empfehlen, nicht mehr funktionsfähige Satelliten innerhalb von 25 Jahren aus der Erdumlaufbahn zu entfernen. Betreiber können, müssen sich aber nicht daran halten.

Anzeige
Anzeige

Die FCC soll nun eine verbindliche Fünf-Jahres-Regelung verabschieden. Die Behörde schreibt dazu: „Wir glauben, dass es nicht länger tragbar ist, Satelliten im LEO über Jahrzehnte in ihren Umlaufbahnen zu belassen“.

Großzügige Ausnahmen vorgesehen

Dabei sieht der Vorschlag recht großzügige Ausnahmen vor. So wären Satelliten, die sich bereits im Weltraum befinden, von der neuen FCC-Richtlinie ausgenommen.

Anzeige
Anzeige

Vorgesehen ist ebenfalls eine zweijährige Bestandsschutzfrist. Die würde am 29. September beginnen, dem Tag, an dem die FCC-Gremien über die Verordnung abstimmen sollen.

Die Bestandsschutzregelung soll Unternehmen, die bereits eine Genehmigung für einen zukünftigen Satellitenstart erhalten haben, Zeit geben, einen Entsorgungsplan für ihr Raumfahrzeug zu entwickeln. Zudem soll es fallweise und auf Antrag weitere Ausnahmen geben können.

Eine Neuregelung der Deorbitierung scheint unvermeidbar. Immerhin wird erwartet, dass bis zum Jahr 2025 bis zu 18.000 weitere Satelliten über der Erde schweben könnten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige