Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Android 14 bringt Satelliten-Internet aufs Smartphone

Kürzlich hatten SpaceX und T-Mobile angekündigt, direkte Satellitenverbindungen für Smartphones anbieten zu wollen. Jetzt bestätigt Google, dass bereits Android 14 „unsere Partner dabei unterstützen wird, all dies zu ermöglichen“.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Android 14 kommt mit Satelliten-Connect. (Grafik: Andrey Armyagov/Shutterstock.com)

Hiroshi Lockheimer, Googles Vizechef, der unter anderem für Android zuständig ist, hat am 1. September einen Tweet abgesetzt, in dem er an die Herausforderungen erinnert, die seine Teams zu bewältigen hatten, um 3G und Wifi auf dem ersten Android-Handy, in Deutschland also dem T-Mobile G1 im Jahr 2008 zum Laufen zu bringen.

Anzeige
Anzeige

Begeisterung, die sich nur aus Faszination speist

Nun seien die Android-Teams dabei, „für Satelliten zu entwickeln“. Schon für die „nächste Android-Version“ sei der Support geplant. Mithin wird das Satelliten-Internet mit Android 14 kommen, das Mitte bis Ende 2023 erscheinen wird.

Mit offener Begeisterung spricht Lockheimer von „Benutzererfahrungen für Telefone, die sich mit Satelliten verbinden können“. Was er nicht erwähnt, ist der Umstand, dass diese Erfahrungen sicher nicht so multimedial wie jene normaler LTE- und 5G-Verbindungen sein werden.

Anzeige
Anzeige

Satelliten-Smartphones mit eher rudimentärer Anbindung

Space Explored hat einmal ausgerechnet, dass eine Satellitenanbindung eher im Bereich von „zwei bis vier Megabit Bandbreite pro Mobilfunkzone“ liegen werde. Das schränkt nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Interaktionszeit nennenswert ein.

Darauf hatte SpaceX-Chef Elon Musk bereits vor Jahren hingewiesen und immer wieder versichert, dass sein Starlink-Netz nicht als Wettbewerb für Mobilfunk-Provider angelegt sei.

Anzeige
Anzeige

Nun konkretisiert er sich dahin gehend, dass das Satellitennetz in der konkreten Zone „ein- bis zweitausend gleichzeitige Sprachanrufe oder Hunderttausende von Textnachrichten unterstützen könnte, die je nach Länge der Textnachricht gesendet werden könnten.“

Damit ist klar, dass die Satellitenverbindung für Telefone in erster Linie für Notfallsituationen und zur Überwindung von Funklöchern gedacht sein muss. Entsprechend plant der US-Telekomableger T-Mobile, (Text-)Nachrichten, MMS und „ausgewählte Messaging-Apps“ zu unterstützen.

Anzeige
Anzeige

Zunächst nur für Messaging-Dienste geplant

Dabei beabsichtigt das Unternehmen nach eigenen Angaben mit Partnern zusammenzuarbeiten, um den Messaging-Verkehr von allen anderen Datenströmen zu trennen. Diese Arbeiten stehen noch bevor.

Erst langfristig will T-Mobile auch die Unterstützung von Daten und Sprache liefern. Eine erste Betaversion des zunächst stark eingeschränkten Dienstes soll zum Ende des Jahres 2023 starten.

Im Grunde, da es sich um einen Breitband-Dienst handelt, brauchen keine expliziten Veränderungen an heutigen Smartphones vorgenommen werden. Mit anderen Worten: Jedes aktuelle iPhone, jedes aktuelle Android-Smartphone wird sich mit dem Satellitendienst verbinden können.

Anzeige
Anzeige

Allerdings dürfte eine nahtlosere Einbindung solcher Dienste auf der Systemebene den Komfort für den Endnutzer potenziell erhöhen. So rufen SpaceX und T-Mobile andere Mobilfunkanbieter dazu auf, gegenseitiges Roaming und die gemeinsame Nutzung von Frequenzen einzuführen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige