Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Mehr als nur Mastodon: Das Fediverse erklärt

Seit Elon Musks Twitter-Übernahme ist Mastadon in aller Munde. Dabei ist die Twitter-Alternative nur eins von vielen quelloffenen Programmen, die das Fediverse bevölkern. Wir erklären euch, was das eigentlich ist und was sich dort neben Mastodon noch finden lässt.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das Fediverse besteht aus miteinander verbundenen Servern. (Screenshot: fediverse.space)

Massenentlassungen, nach nur einem Tag wieder deaktivierte neue Features und ein Anstieg an Hatespeech: Die Übernahme von Twitter durch Tech-Milliardär Elon Musk verläuft alles andere als reibungslos. Für viele Nutzer:innen ein willkommener Anlass, sich nach einer Alternative umzusehen.

Anzeige
Anzeige

Derzeit steht vor allem die quelloffene Twitter-Alternative Mastodon hoch im Kurs der Wechselwilligen. Aber Mastodon ist in Wahrheit nur ein Teil eines viel umfassenderen Konzepts: nämlich des sogenannten Fediverse.

Was ist das Fediverse?

Das Kofferwort Fediverse setzt sich aus den Bestandteilen „federation“, also Föderation, und „Universe“, sprich: Universum, zusammen. Gemeint ist damit ein Netzwerk untereinander verknüpfter Webdienste, die zwar alle unabhängig voneinander betrieben werden, aber über verschiedene Schnittstellen Informationen untereinander austauschen können.

Anzeige
Anzeige

Der Clou dabei: Wenn ihr auf einer Fediverse-Instanz einen Nutzernamen anlegt, könnt ihr euch damit über die Grenzen des jeweiligen Servers hinweg mit Nutzer:innen auf anderen Instanzen austauschen. Am Beispiel von Mastodon bedeutet das beispielsweise, dass ihr Nachrichten lesen und Personen folgen könnt, die auf anderen Servern beheimatet sind.

Da das Fediverse auf eine Vernetzung einer Vielzahl von unabhängig betriebenen Servern setzt, gibt es im Gegensatz zu kommerziellen Diensten wie Facebook, Twitter oder Youtube auch keine einzelne Instanz, die den Informationsfluss kontrollieren und etwaig unerwünschte Inhalte löschen kann.

Anzeige
Anzeige

Was gibt es außer Mastodon noch im Fediverse?

Wie bereits erwähnt ist Mastodon nur einer von vielen Diensten, die sich dem Fediverse zurechnen lassen. Mit Friendi.ca, Diaspora oder Socialhome gibt es im Fediverse auch gleich mehrere veritable Facebook-Alternativen. Pixelfed wiederum ist eine offene Alternative zum Bildernetzwerk Instagram. Mit Peertube gibt es außerdem auch einen Youtube-Ersatz.

Das ist allerdings längst nicht alles. Auch Dateihosting, Austausch von Musik oder Livestreaming ist als Fediverse-Software verfügbar. Allerdings muss an der Stelle erwähnt werden, dass nicht alle Dienste notwendigerweise dieselben Kommunikationsschnittstellen nutzen und dementsprechend Informationen miteinander austauschen können.

Anzeige
Anzeige

Friendi.ca ist eine freie Facebook-Alternative im Fediverse. (Screenshot: friendi.ca)

Immerhin wird das 2018 vorgestellte ActivityHub-Protokoll mittlerweile aber von fast allen Fediverse-Programmen eingesetzt. Das bedeutet beispielsweise auch, dass ihr auf Mastodon einem Kanal auf Peertube folgen könntet. Sobald der Kanal ein neues Video veröffentlicht, taucht der Clip dann auch in eurer Mastodon-Timeline auf. Der Vorteil gegenüber den klassischen sozialen Netzwerken liegt also darin, dass ihr nicht für jede Art von Aktivität ein eigenes Konto benötigt.

Worauf muss ich im Fediverse achten?

In der Vergangenheit hatten Facebook oder Twitter immer wieder Probleme damit, die Verbreitung von Fehlinformationen und Hassbotschaften einzuschränken. Wer deswegen ins Fediverse ausweichen möchte, könnte allerdings enttäuscht werden. Prinzipbedingt kann niemand alle im Fediverse verbreiteten Inhalte kontrollieren.

Ein Server kann zwar beispielsweise die Inhalte einer von Rechtsradikalen kontrollierten Instanz den eigenen Nutzer:innen vorenthalten, da sind diese Inhalte aber trotzdem. Gleichzeitig könnte es euch aber auch passieren, dass die von euch genutzte Instanz von anderen Servern gesperrt wird, weil ihnen bestimmte Inhalte anderer Nutzer:innen derselben Instanz nicht passen.

Anzeige
Anzeige

Im Fediverse solltet ihr noch gründlicher als sonst überlegen, was ihr eigentlich teilt. Löscht ihr einen Beitrag auf Facebook, dann wird der auch niemandem mehr angezeigt. Wenn ihr aber einen Beitrag im Fediverse löscht, obliegt es letztlich allen verbundenen Servern, ob sie die Löschung ebenfalls vornehmen. Wenn nicht bleiben die Inhalte weiterhin im Netz.

Auch in Sachen Privatsphäre müsst ihr aufpassen. Aus technischer Sicht hindert beispielsweise nichts die Betreiber:innen der von euch genutzten Mastodon-Instanz daran, eure Direktnachrichten mitzulesen. Das wiederum trifft aber auch auf die großen Social-Media-Anbieter zu. Letztlich solltet ihr daher immer überlegen, welche Nachrichten ihr über einen nicht per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützten Kanal schickt – völlig unabhängig davon, ob ihr im Fediverse seid oder nicht.

So sahen die ersten Logos bekannter Tech-Marken aus:

So sahen die ersten Logos bekannter Tech-Marken aus Quelle: Nintendo

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber

„Gleichzeitig könnte es euch aber auch passieren, dass die von euch genutzte Instanz von anderen Servern gesperrt wird, weil ihnen bestimmte Inhalte anderer Nutzer:innen derselben Instanz nicht passen.“

Das ist das alte Leid mit den geteilten Informationen und Daten: irgendwann verliert man die Kontrolle über die heraus gegebenen Informationen und muss noch restriktiver vorgehen, als das bei zentralen Instanzen gegeben ist.

Im Grunde riecht das bereits wieder nach den immer wieder auftauchenden grundsätzlichen Naivitäten der Codergemeinde. Besser wäre es, eine zentrale Instanz zu schaffen, in dem erfahrene Medienmacher in Verbindung mit öffentlich-rechtlichen Instanzen eine kontrollierte Medienumgebung schaffen, die den jetzt geltenden Regeln ausnahmslos unterworfen sind und auch so kontrolliert werden. Und das Ganze auf europäischer Ebene. Vom technischen Hintergrund her sind solche Medienanbieter längst in der Lage das aufzusetzen.

Technisch betrachtet ist das nicht das ganz große Riesending. Aber die redaktionelle Betreuung und Verwaltung der Beiträge kann dann ganz anders aufgefädelt werden und das ist das eigentliche Kernthema. Kommerzielle Anbieter, das kann man jetzt ja schon sehr deutlich erkennen, sind da massiv überfordert, auch wenn die angeblich massive Genies am Werken haben.

Antworten
Jenny

Das Gute am Fediverse ist doch, dass es eben *keine* zentrale Instanz und auch *keine* kontrollierte Medienumgebung gibt. Warum soll man das aufgeben?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige