Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Feuergefahr bei US-Stromer: Alle Chevrolet Bolt bekommen neue Batterien

Alle verkauften Bolt-Modelle müssen zurück in die Werkstatt. Weil mehrere der Elektro-Autos beim Laden Feuer gefangen hatten, will General Motors (GM) nun sämtliche Batterien austauschen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Alle Bolt erhalten neue Batterien. (Foto: GM)

Alle Modellreihen des Chevrolet Bolt unterliegen einem Rückruf. Nachdem zehn Bolt beim Laden in Brand geraten waren und offenbar andere Formen der Fehlerbehebung keine nachhaltigen Perspektiven zeigte, hat sich General Motors nun aus einem „Höchstmaß an Vorsicht“ entschieden, tatsächlich die Hardware zu tauschen.

Über 140.000 Chevrolet Bolt müssen in die Werkstatt

Anzeige
Anzeige

Das betrifft auch die international verkauften Einheiten sowie sämtliche ausgelieferten Stromer seit 2017 bis zur aktuellen Modellreihe. Damit erhalten insgesamt 142.000 Bolts und rund 1.500 Opel Ampera-E, die weitgehend baugleich zum Bolt sind, komplett neue Batterien.

Das Thema mit den brennenden Batterien schwelt schon seit November 2020. Seinerzeit hatte General Motors nur die Baureihen von 2017 bis 2019 – mithin 69.000 Autos – in die Werkstätten beordert. Dort hatten sie ein Software-Update erhalten, dass den Batterieinhalt auf eine Ladung von 90 Prozent begrenzt hatte. Zudem war den Bolt-Nutzern empfohlen worden, die Fahrzeuge nicht unter die Kapazitätsschwelle von 25 Prozent zu fahren.

Anzeige
Anzeige

Zu diesem Zeitpunkt war die Ursache für das Problem noch nicht bekannt. Erst in diesem Jahr konnte General Motors das Problem beim Zulieferer LG Chem in Südkorea identifizieren. Dabei sollen Defekte an einzelnen Batteriezellen festgestellt worden sein, die im Extremfall zur Selbstentzündung der Akkus führen konnten. Bei den betroffenen Zellen sollen der Flachstecker an der Anode und die Separatorschicht defekt sein.

Anzeige
Anzeige

Fehlerhafte Zellen aus mehreren Werken lassen GM umschwenken

Zunächst hatte General Motors dann im Mai ein weiteres Software-Update eingespielt und einen erneuten Rückruf für den Sommer angekündigt, bei dem die Autos darauf untersucht werden sollten, ob darin fehlerhafte Zellen verbaut sind. Die nun getroffene Entscheidung, alle Batterien bei allen Bolt auszutauschen, hat General Motors unter dem Eindruck getroffen, dass die fehlerhaften Zellen nicht nur aus dem Werk in Südkorea, sondern auch aus dem LG-Chem-Werk in den USA zugeliefert worden waren.

Damit wird es noch einmal richtig teuer für den Hersteller. Schon die Kosten des ersten Rückrufs hatte GM auf 800 Millionen US-Dollar beziffert. Für die nun anstehende Aktion rechnet GM mit weiteren Kosten von rund einer Milliarde Dollar. Kunden sollen eine Garantie von acht Jahren respektive 160.000 Kilometern auf die getauschten Batterien erhalten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige