News

Firefox kann bald Websites in verschiedene Sprachen übersetzen

Firefox-Logo (Foto: Evan Lorne/Shutterstock)

Mozillas Browser Firefox wird bald Websites mit einem Klick in andere Sprachen übersetzen können. Anders als bereits vorhandene Addons oder die Translate-Funktion in Chrome, wird die Übersetzung lokal und nicht in der Cloud erstellt.

Wie ZD-Net berichtet, arbeiten Firefox-Entwickler an einer automatischen Übersetzungsfunktion. Sie basiert auf einer Machine-Learning-Bibliothek, die derzeit im Rahmen des Bergamot-Projektes entsteht. Das mit knapp drei Millionen Euro von der EU geförderte Projekt hat zum Ziel, clientseitige Übersetzungsfunktionen als freie Software in einem Browser zu implementieren.

Da hier die Übersetzung lokal auf dem eigenen Computer erzeugt wird, ohne dass Cloud-Dienste einbezogen sind, soll die Privatsphäre der Anwender besser geschützt werden. Eine solche Übersetzungsfunktion soll dann auch in sicherheitskritischen Umfeldern eingesetzt werden können, in denen die zu übersetzenden Texte nicht nach außen gelangen dürfen.

Bisherige Addons setzen auf Cloud-Dienste

Bisher fehlte eine solche Übersetzungsfunktion in Firefox. Zwar gibt es durchaus entsprechende Addons, die aber auf Cloud-Dienste wie etwa Google Translate zurückgreifen. Wann die neue Übersetzungsfunktion fertig ist und mit welchen Sprachen sie umgehen können wird, ist noch nicht klar.

Die entsprechenden Schaltflächen sind aber schon in den Nightly-Builds von Firefox enthalten und können in about:config mit den Einstellungen browser.translation.ui.show und browser.translation.detectLanguage aktiviert werden. Derzeit sind die Schaltflächen noch funktionslos, aber auf diese Weise können interessierte Anwender den Fortschritt der Implementierung im laufe künftiger Nightly-Builds verfolgen.

Eine Demo des Firefox-Entwicklers Kelly Davis lässt sich bereits auf Youtube ansehen. Übrigens: Wer aktiv an der Entwicklung und Implementierung von Bergamot teilnehmen möchte, kann sich dafür bei Mozilla als „Neural Machine Translation Engineer“ auf eine befristete Stelle am Standort Berlin bewerben.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung