Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Live im Stream: Fisch benutzt Kreditkarte in Nintendos Switch-E‑Shop

Wegen einer Verkettung unglücklicher Zufälle ist es einem Haustierfisch gelungen, mit der Kreditkarte seines Besitzers shoppen zu gehen. Was nach einer ausgedachten Geschichte klingt, ist so in Japan wirklich passiert – und wurde sogar auf Video festgehalten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Fisch schwimmt sich seinen Weg durch den Nintendo Shop. (Screenshot: Youtube)

Wenn es damals in der Schule darum ging, die Hausaufgaben vorzulegen, holten auch viele Kinder ihre besten Ausreden aus den Ranzen, warum sie ausgerechnet heute nichts vorzuweisen hatten. Ein beliebtes Ausredenexemplar war immer der Hund, der die Hausaufgaben gefressen hatte. So zumindest der Mythos. Wie viel Wahrheit in dieser Ausrede steckte, wussten sowohl Lehrer als auch Schüler.

Anzeige
Anzeige

Ähnlich ergangen ist es jetzt auch dem Youtuber Mutekimaru, der Nintendo erklären musste, dass sein Haustierfisch seine Kreditkarte ohne Einverständnis seines Besitzers genutzt hatte, um im Switch-Shop einzukaufen. Nur, dass diese Geschichte im Gegensatz zu der des Hausaufgaben fressenden Hundes wahr und belegbar ist. Doch der Reihe nach.

Im Jahr 2020 hatte der japanische Youtuber Mutekimaru eine Idee. Er wollte gucken, ob Fische in der Lage sind, „Pokémon Saphir“ ohne menschliche Hilfe durchzuspielen. Dafür richtete er eine Webcam auf sein Aquarium, durch das die Fische über einem mit Controller-Eingaben gefülltem Gitter schwammen. Die Bewegungen der Wasserbewohner wurden dabei von einer Motion-Tracking-Software überwacht. Nach etwa 3.195 Stunden hatten die Fische das Game tatsächlich vollständig durchgespielt. Zum Vergleich: Ein Mensch benötigt etwa 30 Stunden im Schnitt.

Anzeige
Anzeige

Fische blieben unbeaufsichtigt

Jetzt versuchte sich Mutekimaru erneut am selben Experiment, dieses Mal allerdings mit „Pokémon Karmesin“ und „Purpur“ und wieder mit Webcam und Livestream. Da der Stream durchgehend lief, war Mutekimaru natürlich nicht dauerhaft am Platz und bekam nicht mit, was im Aquarium los war. Eigentlich lief es gut für den Streamer und seine schuppigen Mitstreiter. Die Fische hatten bereits mehrere Kämpfe für sich entscheiden können, als das Game bei der 1.144-Stunden-Marke abstürzte. Da Mutekimaru jedoch nicht anwesend war, um das Spiel neu zu starten, navigierten sich die Fische selbst durch die Menüs der Nintendo Switch.

Sie schafften es in Nintendos E‑Shop und fügten Mutekimarus Konto 500 Yen, etwa vier US-Dollar, hinzu, indem sie auf seine hinterlegte Kreditkarte zugriffen. Doch damit nicht genug. Mit den im Spiel gesammelten Belohnungspunkten kauften sie einen neuen Avatar, luden den N64-Emulator herunter und ließen sich von Paypal eine Bestätigungsmail schicken – und sie waren der Meinung, dass ROWAWAWAWA¥ ein deutlich besserer Name für Mutekimaru sei. Insgesamt sieben Stunden klickten sich die Fische fröhlich durch den Shop, bevor Mutekimaru den Raubzug beendete.

Anzeige
Anzeige

7 Spiele, die niemand auf der Nintendo Switch erwartet hat:

9 Spiele, die niemand auf der Nintendo Switch erwartet hat Quelle: Xbox Game Studios/Crytek

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige