Kolumne

Arbeitsplätze: „Flexible Schreibtische machen krank!“

(Foto: Shutterstock)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Mehr Ordnung, weniger Kosten? Feste Arbeitsplätze sollen der Vergangenheit angehören. Aber Unternehmer machen es sich damit zu einfach, findet Kolumnistin Isabell Prophet.

Wie gehe ich mit meinem launigen Chef um? Wie setze ich Heimarbeit durch? Wäre eine Vier-Tage-Woche wirklich besser für uns? Und geht es mir besser, wenn ich aus der Stadt herausziehe? Mit solchen Fragen befasst sich die Autorin Isabell Prophet. Für t3n beantwortet sie regelmäßig die Fragen der Leser zu Glück und Arbeit.

Frage: In meiner Firma sollen flexible Schreibtische eingeführt werden. Mich beunruhigt der Gedanke – was soll ich tun?

Unter Startups ist das gerade besonders beliebt: einfach ein paar Tische rein, Notebooks austeilen – fertig. Aber flexible Arbeitsplätze sind eine Mode, die eigentlich längst überholt sein müsste. Die Idee dahinter war gar nicht so schlecht. Viele Unternehmen haben es ausprobiert und erkannt: Es macht die Kollegen unglücklich.

2 Vorteile sollte das Modell haben:

Wenn einige Kollegen unterschiedlich lang arbeiten oder nicht an jedem Tag da sind, dann muss ein Unternehmen weniger Arbeitsplätze bereitstellen.

Außerdem sollten die wechselnden Arbeitsplätze zur Ordnung anhalten. Wer nicht weiß, wo er morgen sitzt, der lässt auch keine Unterlagen liegen – oder das halbe Brötchen von gestern.

Das Problem: Arbeitsplätze sind so unterschiedlich wie die Bedürfnisse der Menschen es sind. Einige stören sich an nichts so sehr, wie an einem Fenster im Rücken, andere werden nervös, wenn hinter ihnen eine Tür ist. Das kann schon beim Aufwachen Stress auslösen: Ich muss früh da sein, damit ich einen erträglichen Arbeitsplatz bekomme. Wer schon mit diesem Gefühl in den Tag startet, der schadet seiner Leistung – und seiner Gesundheit. Flexible Schreibtische machen krank, wenn sie einen Menschen treffen, der einen gewissen Schutzraum braucht. Und den brauchen viel mehr Menschen, als Arbeitgeber gern glauben wollen.

Klassische Management-Lehren lassen Unterschiede zwischen Menschen außer Acht. Sie sind aber wichtig. Wer seine Mitarbeiter kennt und ihren Bedürfnissen entgegenkommt, der hat ein zufriedeneres Team. Und zufriedenere Arbeitnehmer arbeiten produktiver, machen weniger Fehler und kündigen seltener.

Den Mitarbeitern flexible Arbeitsplätze aufzuzwingen sollte deshalb schon längst der Vergangenheit angehören. Es mag für einige Kollegen funktionieren, aber die, für die es nicht funktioniert, die sollten nicht um die Sicherheit ihres Arbeitsortes gebracht werden.

Die oben beschriebenen Probleme bleiben natürlich. Wir können so mit ihnen umgehen:

Kollegen, die nicht jeden Tag da sind, können sich einen Arbeitsplatz teilen – jedenfalls, wenn sie sich wirklich gut verstehen. Alternativ können Ausweichplätze angeboten werden. Eine faire Einigung ersetzt den Wettkampf um den besseren Platz.

Unordnung mag der Kreativität dienen – aber selbst in kreativen Berufen sind die kreativen Phasen eher nicht in der Überzahl. Glücklicherweise kann man Ordnung lernen. Und dass Essensreste im Arbeitsumfeld nichts verloren haben, das sollten alle Kollegen bald mal begriffen haben.

Ich habe einmal den Management-Forscher Stephen Colarelli um Tipps für die Gestaltung meines Arbeitsplatzes gebeten. Er hatte ein paar Ideen, doch seine zentrale Anforderung lautet: „Gestalte ihn selbst! Das ist der wichtigste Aspekt.“

Es lohnt sich also, um den eigenen Arbeitsplatz zu streiten. Gute Chefs sind offen für die Erkenntnisse der Arbeitspsychologie. Unser Arbeitsplatz muss ein Fixpunkt in unseren Arbeitstagen sein, sonst geht das nicht.

Weitere Kolumnen von Isabell Prophet:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
kgbvax
kgbvax

Leider fehlt jeglicher Beleg für die durch Frau Prophet vorgetragene Thesen, so bleibt nur ein intuitiv richtiger aber substanzloser Beitrag mit Clickbait Titel.
Schade, das Thema ist nämlich durchaus interessant.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.