Anzeige
Anzeige
News

Der Flight-Tracker hinter ElonJet wurde an ein Privatunternehmen verkauft

Die Website, die Daten von Elon Musks Privatjet und anderen verfolgt, wurde verkauft. Nutzer und Feeder sind darüber wenig erfreut und auch ein ehemaliger Administrator schießt gegen die Seite. Der neue Besitzer hat allerdings nicht die Absicht, das Modell großartig zu verändern.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Alle Daten werden noch veröffentlicht. (Foto: Shutterstock / Dimitrije Ostojic)

ADS-B Exchange ist eine Plattform, die Flugdaten von allen möglichen Flügen trackt. Darunter kommerzielle Linienflüge, aber auch Privatjets wie zum Beispiel der von Elon Musk. Die Daten für den Twitter-Account @ElonJet, der die Routen des Flugzeugs verfolgt, stammen von dieser Seite.

Anzeige
Anzeige

Im Gegensatz zu kommerziellen Plattformen wie Flightaware oder Flightradar24 bekommt ADS-B Exchange seine Daten ausschließlich von Freiwilligen und Amateur-Datensammlern. Diese sammeln die Daten mit Receivern, die Echtzeit-Flugdaten empfangen können und diese an die Plattform senden, wie Wired schreibt.

Andere Plattformen nutzen zusätzlich Daten von Regierungen wie der US Federal Aviation Authority. Durch den Crowdsourcing-Ansatz von ADS-B Exchange können die eingehenden Daten nicht zensiert werden. Nur die Plattform könnte entscheiden, sie zu verstecken. Das hat sie bisher aber nicht getan, weshalb sie sich zum Liebling von Plane-Spottern arrangiert hat.

Anzeige
Anzeige

ADS-B Exchange wurde verkauf

Nun wurde ADS-B Exchange allerdings an ein Privatunternehmen verkauft, was vielen Nutzern und Datensammlern für die Plattform sauer aufstößt. Bisher sind die Daten frei verfügbar und die Plattform finanziert sich über Werbeanzeigen.

Gekauft wurde sie von Jetnet, die ihrerseits im letzten Jahr von der Private-Equity-Gesellschaft Silversmith Capital Partners gekauft wurde. Nutzer fürchten nun, dass ADS-B Exchange weiter monetarisiert werden soll.

Anzeige
Anzeige

Sie könnten zum Beispiel Geld dafür nehmen, dass bestimmte Personen wie Elon Musk den Aufenthaltsort ihres Jets verstecken können. Außerdem könnte die Seite Daten hinter einer Paywall verstecken, sodass nur zahlende Kunden sie sehen. Bisher sind alle Daten noch frei verfügbar.

Administrator ruft auf, die Seite nicht mehr zu unterstützen

James Stanford war einer der leitenden Administratoren von ADS-B Exchange. Aber auch ihm stieß die Übernahme sauer auf. Wired zufolge wurde er direkt nach dem Bekanntwerden des Deals vom Discord-Server entfernt.

Anzeige
Anzeige

Er selbst hat eine Anleitung gepostet, wie Datensammler sich vom Netzwerk der Website trennen und aufhören können, diese mit Daten zu versorgen – und das anscheinend mit Erfolg. Er schrieb, dass sich die Zahl der Feeder, die die Seite mit Daten versorgen, in wenigen Stunden von 11.000 auf 9.500 verringert hat.

Nutzer sollten keinen großen Änderungen erwarten

Auch Jetnets CEO Derek Swaim meldete sich gegenüber Wired in einem Statement zu Wort. Hier sagte er, dass Nutzer der Website keine großen Änderungen zu erwarten haben.

„Derzeit haben wir nicht die Absicht, die Kerngeschäfte von ADS-B Exchange zu ändern“, sagt Swaim. „Jetnet freut sich, Dan Streufert und ADS-B Exchange seine Ressourcen anbieten zu können, um die Empfängergemeinschaft zu erweitern, die Abdeckung zu erweitern, Kunden die gleichen Daten und Lösungen wie heute bereitzustellen und das Wachstum von ADS-B Exchange zu beschleunigen.“

Anzeige
Anzeige

Außerdem sagte Swaim, dass er keine Absicht habe, Daten einzelner Jets zu blockieren oder ein Abomodell einzuführen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige