Anzeige
Anzeige
News

Flipboard öffnet sich für das Fediverse: Wie sich der Dienst verändert

Die soziale Nachrichten-App Flipboard hat angekündigt, das eigene Angebot ins Fediverse zu bringen, wie der CEO in einem Blogeintrag schreibt.

Von Jannik Schneider
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die soziale Nachrichten-App Flipboard hat angekündigt, das eigene Angebot ins Fediverse zu bringen. (Foto: OpturaDesign / Shutterstock)

Die Nachrichten-App Flipboard gibt es seit Jahren für Android, iOS, Windows Phone und Windows – aber natürlich auch auf einer Website. Auf diesen Ausspielwegen werden Inhalte sozialer Medien und anderer Websites gesammelt, die eine Partnerschaft mit Flipboard eingegangen sind. Präsentiert werden die Inhalte in Magazinform.

Anzeige
Anzeige

Nun hat Flipboard einen neuen Schritt angekündigt und eingeleitet. CEO Mike McCue schreibt in einem am Dienstag veröffentlichten Blogeintrag: „Heute beginnen wir damit, Flipboard für das Fediverse zu öffnen, einen schnell entstehenden Teil des Webs, der soziale Dienste wie Mastodon, Threads, Pixelfed, Firefish und PeerTube umfasst.“

Flipboard will im Frühjahr 2024 mit Mastodon und Co interagieren

Die genannten Netzwerke, so McCue, basieren auf Activitypub, das 2018 publizierte, offene und dezentrale Protokoll für soziale Netzwerke. Es bietet eine Client-zu-Server-API zum Erstellen, Hochladen und Löschen von Inhalten sowie eine Server-zu-Server-API für eine dezentrale Kommunikation.

Anzeige
Anzeige

Im Frühjahr 2024 sollen die im Fediverse interagierenden Flipboard-Accounts mit Mastodon und den weiteren sozialen Netzwerken interagieren können. Zurzeit geht es um rund 25 Publikationen und Personen, die zugesagt haben.

Flipboard-Accounts bereits ab Januar freigegeben

Ab Januar 2024, so der Blogeintrag, sollen die Flipboard-Accounts dafür freigegeben werden und eine aktualisierte App-Version soll Interaktionen aus dem Fediverse enthalten. McCue nennt dafür April 2024 als Startzeitpunkt. Dann sollen Nutzer aus Flipboard heraus mit dem Fediverse interagieren können.

Anzeige
Anzeige

Der CEO spricht von der größten Ausweitung des eigenen Ökosystems seit der Gründung Flipboards 2010. Die Technikseite heise.de schreibt, dass Flipboard nach den Veränderungen und der Übernahme von Twitter durch Elon Musk eines der ersten Unternehmen gewesen sei, die sich nach Alternativen umgesehen und auf das Fediverse gesetzt hätten. Das Unternehmen wolle das Ende des Zeitalters der in sich geschlossenen sozialen Netzwerke einläuten.

Flipboard arbeitet mit 25 Verlegern und Kreativen

McCue schreibt am Dienstag, dass sein Unternehmen in der ersten Phase nun mit 25 Verlegern und Kreativen zusammenarbeitet, um sie bei der Zusammenführung ihrer Flipboard-Konten zu unterstützen und Feedback von Menschen aus dem Fediverse zu sammeln.

Anzeige
Anzeige

„Dazu gehören eine Reihe von Verlagen, die globale Nachrichten, Technologie, Musik, Spiele, Reisen und Wissenschaft abdecken, sowie einige Inhaltsersteller wie Erin Brockovich und Jefferson Graham. Wir sind auch ein Zusammenschluss mehrerer gemeinnütziger Organisationen, die sich der Förderung des unparteiischen Journalismus und der Bekämpfung von Fehlinformationen verschrieben haben“, führt der Ceo weiter aus.

Dank dem Anschluss an Activitypub kann man zu Beginn 25 Flipboard-Accounts direkt aus Mastodon, Pixelfed, Firefish, Lemmy, Kbin, Friendica und Co folgen, darunter The Verge, Fast Company, Semafor, Polygon und Kotaku. Die gesamte Liste gibt es im Blogeintrag.

flipboard.com wird also zu einer Fediverse-Instanz, und mit flipboard.social hat das Unternehmen außerdem eine offene Mastodon-Präsenz. Im Blogeintrag heißt es, man wolle sich an die Moderationsregeln halten und bei der Entwicklung helfen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige