Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Flitzer unter Strom: Worauf du bei E-Motorrollern achten musst

Ob trotz oder wegen Corona, fest steht: Elektroroller boomen. Manchem ein Spaßgefährt für die Freizeit, für viele Pendler aber ein veritabler Autoersatz – worauf solltest du beim Kauf achten?

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der E-Scooter von Unu. (Foto: t3n)

So sehr die Corona-Pandemie der Wirtschaft per se schadet, es gibt doch eine Branche, die profitiert: Zweiräder, egal ob sie mit Muskelkraft oder von einem Motor angetrieben werden, sind Gewinner in der Krise. Trotz des Lockdowns wurden 2020 laut Industrie-Verband Motorrad in Deutschland rund 32 Prozent mehr Motorräder zugelassen als im Vorjahr. Der Absatz bei den Rollern (Verbrenner und Elektro) wuchs dabei um rund 55 Prozent.

Anzeige
Anzeige

„Der Trend zum Elektroroller ist schon seit vier, fünf Jahren zu erkennen“, sagt Constantin Hack. „Das liegt nicht zuletzt daran, dass diese Roller, die meist aus China kommen, immer billiger angeboten werden, da die Technik im Vergleich zu einem konventionellen Motorroller mit Verbrenner deutlich simpler ist.“ Entsprechend seien Fahrzeuge von Marken wie Niu oder Unu (Test) in der Regel auch zuverlässig, so der Technik-Fachmann beim Auto Club Europa (ACE).

Alternative zum Auto

Für Michael Lenzen taugen Elektroroller gar als Alternative zum Auto oder dem Öffentlichen Personennahverkehr. Das zunehmend wachsende Angebot an E-Rollern teile sich in verschiedene Kategorien auf: „Da sind zunächst die E-Roller bis 25 km/h, die ab 15 Jahren mit Mofa-Führerschein gefahren werden dürfen“, erklärt der Vorsitzende des Bundesverbandes der Motorradfahrer. E-Roller bis 45 km/h seien mit dem Pkw-Führerschein erlaubt.

Anzeige
Anzeige

„Ansonsten ist ein Moped-Führerschein erforderlich, der ab 16 Jahren gemacht werden kann“, sagt Lenzen. Diese kämen vor allem für die Stadt infrage. E-Roller, die bis zu 80 km/h schnell sind und den Führerschein Klasse A1 erfordern, hält Lenzen auch geeignet für größere Distanzen. „Und für Roller, die 100 km/h und schneller sind, gilt das erst recht. Hier ist aber der Motorradführerschein erforderlich.“

Anzeige
Anzeige

Wie weit will ich eigentlich kommen?

Faktoren, die den Kauf bestimmen, sind in erster Linie Reichweite und Zuladung. „Die Reichweite ist von der Größe und Kapazität der Batterie abhängig, bei Rollern bis 45 km/h liegen sie zwischen 40 und 80 Kilometern, was in den meisten Fällen für den Weg zur Arbeit und zurück reichen sollte“, sagt Lenzen, der in Sachen Zuladung zudem rät: „Wer mit zwei Personen unterwegs sein will, darf nicht nur auf das Platzangebot schauen, sondern muss auch die erlaubte Zuladung im Auge haben.“ Die falle wegen des durch den Akku bedingten höheren Grundgewichts geringer aus als bei einem vergleichbaren Roller mit Verbrennungsmotor.

Hack gibt zu bedenken, dass Reichweite nicht gleich Reichweite ist: „Nur weil der Hersteller eine Reichweite von 50 Kilometer angibt, heißt das nicht, dass der Roller die im Alltag mit einer Batterieladung auch schafft.“ Das wiederum gelte jedoch für alle Hersteller gleichermaßen. Der große Unterschied zwischen Modellen europäischer Hersteller wie der Vespa und den asiatischen Anbietern liege dagegen vor allem im Preis. Während ein ordentlicher Roller aus chinesischer Produktion ab rund 2.500 Euro zu haben sei, koste eine Vespa mehr als das Doppelte, so der Mann vom ACE.

Anzeige
Anzeige

Ebenfalls interessant: E-Bility bringt schnelle E-Roller mit bis zu 100 km/h auf den Markt

Praktisch ist der herausnehmbare Akku

André Lang rät grundsätzlich zu einem Modell mit herausnehmbaren Akku. „Wenn ich keine Lademöglichkeit in der Garage, am Wohnhaus oder am Arbeitsplatz habe, bin ich bei einem fest verbauten Akku bezüglich der Lademöglichkeiten stark eingeschränkt.“ Zudem biete ein Plug-and-Play-Akku die Möglichkeit, die Reichweite zu steigern, indem man einen zweiten Akku im gegebenenfalls vorhandenen Batterie- oder im Helm-Fach transportiere, gibt der Sicherheitsexperte vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz) zu bedenken.

Hack rät ebenfalls zu Plug-and-Play. „So kann ich den Akku mit nach Hause nehmen und dort ganz bequem an der Steckdose laden.“ Auch hinsichtlich Diebstahlschutz sei das wichtig: „Denn der Akku ist mit Abstand die teuerste Komponente des Fahrzeugs.“ Lenzen weist darauf hin, dass es die kleineren Roller bis 45 km/h sind, die meist über einen mobilen Akku verfügen.

Anzeige
Anzeige

Die großen „tanken“ wie die E-Autos

Die größeren E-Roller dagegen bieten, ähnlich wie beim Elektromotorrad, oftmals kein Plug-and-Play. „Zum einen ist hier der Akku entsprechend der höheren Reichweite deutlich schwerer und damit unhandlicher. Zum anderen ist er so verbaut, dass er Teil der Gesamtstruktur des Fahrzeugs ist“, so Lenzen.

Während der Akku beim 45-km/h-Roller überspitzt gesagt im Helm-Fach untergebracht sei, spiele sein Sitz im großen, PS-starken Zweirad eine wichtige Rolle für die Fahrdynamik. „Ausgeglichen wird dieser Nachteil aber dadurch, dass große Elektroroller wie -motorräder dank eines höheren Ladestroms und eines anderen Steckers an den Ladesäulen aufgeladen werden können, an denen auch E-Autos tanken“, weiß Lenzen. Und das wiederum verkürze die Ladezeit deutlich.

Übrigens: Wer sich Sorgen um die Sicherheit von Akkus macht – vor Kurzem wurde über zwei durch Akkus von E-Fahrrädern ausgelöste Wohnungsbrände berichtet –, den kann Lang zunächst beruhigen. „Ein unbeschädigter Lithium-Ionen-Akku ist sicher und entzündet sich nicht.“ Wichtig sei aber wie bei jedem anderen Kraftfahrzeug auch der sachgerechte und vom Hersteller vorgegebene Umgang und die Befolgung einiger Grundregeln. „So muss nach einem Unfall oder Sturz der Akku von Fachleuten überprüft werden. Ein beschädigter Akku darf aus Sicherheitsgründen nicht mehr benutzt werden“, warnt er eindringlich. dpa

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Katrin Zimmermann

Eine Frage, die mir zu oft aufgefallen. Warum dürfen die Elektroroller in der Stadt nur 45 km/h statt 50 km/h wie alle andere Fahrzeuge?
Hat jemand eine Ahnung?

Antworten
Raeder Andre

In der DDR war die Höchstgeschwindigkeit für 50 cm³ Roller sogar 60 km/h. Für alle Roller aus der Bundesrepublik die bis bis zum Jahr 2001 zugelassen oder in der DDR produziert wurden, gelten deshalb für diese Geschwindigkeiten Ausnahmeregeln.
Sie dürfen weiterhin 50 bzw. 60 km/h fahren.
Am 01.01.2002 trat im Rahmen der Europäisierung eine Änderung der Vorschrift in Kraft, die die Höchstgeschwindigkeit der Roller von 50 km/h auf 45 km/h reduzierte. Der Grund dafür war, dass die Bundesrepublik Deutschland mit den anderen Ländern der europäischen Unionen einen Kompromiss einging. Italien und Spanien, zwei Länder die sehr viele 50 cm³ Roller produzierten, hatten auf dem heimischen Markt eine maximaile Geschwindigkeit von 45 km/h. Diese maximale Höchstgeschwindigkeit setzten Sie in den Verhandlungen mit der EU durch, so dass die Bundesrepublik nun Ihrerseits die Geschwindigkeitsgrenze von 50 km/h auf 45 km/h senken musste.

Quelle : https://elektroroller-futura.de/blog/95_45km-h.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige