Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Forscher entdecken: Das passiert im Gehirn, wenn wir den Team-Flow erreichen

Arbeiten Teams engagiert an einer Aufgabe, erreichen sie einen befriedigenden und effizienten Zustand – den Team-Flow. Der unterscheidet sich erheblich vom persönlichen Flow.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Team-Flow: Beta- und Gamma-Wellen im Gehirn beeinflussen das Empfinden. (Bild: Shutterstock-R.Classen)

Wenn sich eine Person komplett auf eine Tätigkeit konzentriert und die Zeit dabei wie im Flug zu vergehen scheint, ist sie in einem Flow-Zustand. Die Aufgabe geht mühelos von der Hand und das Abarbeiten wird als enorm befriedigend wahrgenommen. Ganz besonders wird dieses Erlebnis empfunden, wenn dieser Zustand in Teams auftritt – etwa bei Sportlern, Musikern, Gamern oder professionellen Arbeitsteams. Für Labore war es bislang schwierig, einen Team-Flow zu reproduzieren, weshalb die neuronalen Grundlagen bislang relativ unbekannt waren. Einem Forscherteam rund um Mohammad Shehata vom California Institute of Technology in Pasadena ist es nun gelungen, aufzuzeigen, was beim Team-Flow im Gehirn passiert.

Im Team-Flow sind Probanden am glücklichsten

Im Team-Flow fühlen sich Gruppenmitglieder am wohlsten. (Foto: Shutterstock-Gaudilab)

Anzeige
Anzeige

Die Forscher ließen Zweierteams ein Musikvideospiel spielen und maßen währenddessen per EEG ihre Hirnaktivität. Anschließend befragten sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihrem persönlichen Flow-Empfinden und glichen die Antworten mit den Hirnstromdaten sowie der Leistung im Spiel ab. Benutzt habe man dafür das kommerziell erhältliche Musik-Rhythmus-Spiel O2Jam U. Die Probanden spielten auf einem Tablet ein Musikstück mit, indem sie zum richtigen Zeitpunkt jeweilige Tasten am unteren Ende des Bildschirms drücken. Visuelle Hinweise in Form von Balken zeigen an, wann und wie lange welche Taste gedrückt sein muss. Im Experiment war jeder für einen Tastenbereich zuständig.

„Das positive Empfinden eines Team-Flows ist der alltäglichen sozialen Interaktion und dem Erleben eines persönlichem Flows überlegen“, so die Forscher. Zuvor galt die Annahme, dass der Team-Flow eine Kombination aus dem sozialen Zustand und dem persönlichen Flow sei. Diese Auffassung wurde jedoch verworfen, als die Wissenschaftler jeweils einen Umstand unterbanden – etwa indem sie die Teams durch eine Wand voneinander trennten oder die abgespielte Musik so veränderten, dass sie nicht mehr zu der Visualisierung passte, die die Probanden auf dem Bildschirm drückten. Es zeigte sich, dass obwohl die Leistung in allen drei Versuchsvarianten ähnlich war, sich die Probanden im Team-Flow am wohlsten fühlten.

Anzeige
Anzeige

„Die Probanden bewerteten ihr Team-Flow-Erleben deutlich höher, wenn sie den Partner sehen konnten und die Musik passte“, so die Forscher. „Bei unpassender Musik bewerteten sie das Flow-Erleben geringer, bei fehlendem Sichtkontakt das Teamgefühl.“ Das spiegelte sich auch im EEG wider: Sobald die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Team-Flow glitten, nahmen die Beta- und Gamma-Wellen in ihrem Gehirn zu. Sie beeinflussen die Aufmerksamkeit, die Informationsverarbeitung und die Konzentration. Beim Hirn-Scan fiel auf, dass der linke mittlere temporale Kortex aktiviert war und dabei Informationen aus Regionen verarbeitete, die mit Solo-Flow oder Teamgefühl in Verbindung gebracht werden.

Anzeige
Anzeige

Team-Flow: Forscherteam plant weitere Studien

„Die Ergebnisse liefern den ersten neuronalen Beweis dafür, dass das Flow-Erlebnis im Team ein qualitativ anderer Gehirnzustand ist, der sich vom sozialen Zustand und dem persönlichen Flow deutlich unterscheidet“, so die Forscher. Mit anderen Worten: Der Team-Flow-Zustand resultiert nicht aus einer einfachen Kombination aus beidem, sondern hat seine eigene neuronale Signatur. Zudem stellte das Forscherteam fest, dass sich die Gehirnwellen der Teammitglieder während des Team-Flows synchronisierten. Noch seien die Ergebnisse ihrer Pilotstudie noch nicht auf die Gesamtbevölkerung oder auf andere Tätigkeitsbereiche übertragbar. Ein Grundstein für weitere Forschungen sei jedoch gelegt, so die Wissenschaftler.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige