Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Forscher erzeugen Strom mit Klebeband und Alu-Plastikfolie

US-Forscher haben das Konzept tribolektrischer Nanogeneratoren weiterentwickelt. Sie erzeugten Strom mit doppelseitigem Klebeband und Alu-beschichteter Plastikfolie – mehr als bisher, aber immer noch nicht allzu viel.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Moon-Hyung Jang (links) bedient einen Nanogenerator, um ein LED-Display zu beleuchten. (Foto: Michael Mercier/UAH)

Strom erzeugen mit einfachen Alltagsmaterialien, die einige sicher in der Schublade oder dem Werkzeugkoffer haben werden – das ist Forschern der University of Alabama in Huntsville (UAH) jetzt gelungen.

Anzeige
Anzeige

Teng: Neuer Triboelektrischer Nanogenerator

Dazu entwickelte das Team um Moon-Hyung Jang das erstmals 2012 entwickelte Konzept des triboelektrischen Nanogenerators (Teng) weiter. Diese Teng waren bisher kompliziert aufgebaut und aufwändig herzustellen, wie scinexx.de berichtet.

Ziel der US-Forscher war es daher, einen solchen Nanogenerator aus einfachen und leicht verfügbaren Komponenten zu entwickeln – und dabei eine ähnlich hohe Leistung zu erzielen.

Anzeige
Anzeige

Klebeband und Alu-beschichtete PET-Folie

Das ist dem Team der University of Alabama gelungen. Denn ihr triboelektrischer Nanogenerator funktioniert mit doppelseitigem Klebeband und einer Alu-beschichteten PET-Folie. Auch die Herstellung ist nicht kompliziert.

Stattdessen müsse das Klebeband lediglich auf eine Aluminiumunterlage geklebt. Darüber legt man die beschichtete Plastikfolie. Unter Druck, etwa durch Zusammendrücken, wird die Ladung an den Grenzen der beiden Schichten verschoben.

Anzeige
Anzeige

Druck führt zu positiven und negativen Ladungen

In dem Klebeband sammeln sich positive, in der Folie negative Ladungen. Lässt der Druck wieder nach, führen diese Unterschiede bei der Ladung zu einer Entladung. Die einströmende Luft sorgt für eine Verlagerung der Elektronen.

Die freiwerdenden Elektronen fließen in Richtung der Aluminiumschicht ab. Trennt man die Schichten, ist eine positive Spannung messbar, wie die Forscher erklären.

Anzeige
Anzeige

Mehr Leistung als frühere Minigeneratoren

Demnach habe der Nanogenerator eine Leistung von 21 Milliwatt erzeugt, bei einer Leistungsdichte von knapp 170 Watt pro Quadratmeter. Das sei um fast die Hälfte mehr als bei früheren Teng-Generationen.

Im Test reichte eine Klebebandfläche von 38 mal 25 Millimetern aus, um 476 LEDs gleichzeitig mit Strom zu versorgen. Die erzeugte Energie habe auch für den Betrieb einer Laserdiode ausgereicht.

Laut den Forschern ist die Konstruktion auch noch ziemlich haltbar. Nach 40.000 Zyklen hatte die Leistung der Nanogeneratoren nur leicht abgenommen.

Anzeige
Anzeige

Teng könnten Sensoren und LED versorgen

Mögliche Blackout-Probleme können die tribolektrischen Nanogeneratoren freilich nicht lösen. Den Forschern zufolge könnten dadurch aber Sensoren, LED oder andere Kleinelektronik mit Strom versorgt werden.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

Ihre Forschungsergebnisse haben die Forscher im Fachmagazin American Chemical Society veröffentlicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige