Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Forscher verblüfft: Supernova explodiert in die falsche Richtung

Bei der Auswertung von Daten der Supernova-Überreste von Cassiopeia A sind Astronomen aus den Niederlanden und den USA auf eine Unregelmäßigkeit gestoßen, die sie sich nicht so recht erklären können: Die Supernova explodiert in die falsche Richtung.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Supernova-Überreste von Cassiopeia A. (Foto: Nasa/CXC/SAO)

Im Jahr 1680 hätten unsere Vorfahren auf der Erde die Explosion des Sterns Cassiopeia A am Himmel beobachten können, wenn die Supernova nicht von sogenannten Dunkelwolken, einer riesigen Ansammlung von Gas und Staub, verdeckt gewesen wäre. Die Überreste der Supernova im Sternbild Cassiopeia – über 11.000 Lichtjahre von der Erde entfernt – haben einen Durchmesser von gut zehn Lichtjahren und breiten sich mit einer Geschwindigkeit von 2.000 Kilometer pro Sekunde aus. Bei der Analyse von in den vergangenen 19 Jahren gesammelten Daten ist Forschern jetzt aber etwas Ungewöhnliches aufgefallen.

Supernova-Schockwelle in falscher Richtung

Anzeige
Anzeige

Wie ein Forscherteam um Jacco Vink von der Uni Amsterdam in einer Studie darlegte, dürfte sich ein Teil der starken Schockwelle, die sich seit der Explosion in den Supernova-Überresten mit 5.800 Kilometern pro Sekunde ausdehnt, in die falsche Richtung bewegen. Der entsprechende Gasnebel, der vor allem aus Wasserstoff besteht, dürfte sowohl vor als auch während der Explosion des einstigen Sterns ausgestoßen worden sein. Eigentlich sollte sich die Explosion hier wie ein im Aufblasen befindlicher Luftballon gleichmäßig nach außen ausdehnen – tut sie aber nicht.

Vink und seine Kollegen Daniel J. Patnaude und Daniel Castro vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts hatten die Bewegung der Schockwelle mit von dem Röntgenteleskop des Nasa-Satelliten Chandra seit 2003 gesammelten Daten analysiert. Wie schon vorher vermutet, bewegt sich ein Teil der westlichen Region der Schockwelle tatsächlich in die umgekehrte Richtung.

Anzeige
Anzeige

Ungewöhnliche Bewegungen irritieren Forscher

Die Forscher sprechen hier von einer umgekehrten Schockwelle. In die falsche Richtung ging es derweil „nur“ mit 2.700 Kilometern pro Sekunde. Noch verblüffender war für die Astronomen, dass andere Teile derselben Region, konkret die äußere Schockwelle der westlichen Region, sich wie der Rest der gesamten Schockwelle vom Epizentrum der Supernova wegbewegten, wie space.com berichtet. Und diese dehnte sich zum Teil noch schneller aus als die gesamte Welle. Diese Erkenntnisse widersprechen gängigen Theorien der Vorgänge nach Supernova-Ereignissen.

Anzeige
Anzeige

Was war also passiert? Wahrscheinlich, so die Forscher, habe es eine Kollision der Schockwelle mit einer massiven Gaswolke gegeben, die sich schon vor der Explosion von Cassiopeia A gebildet hatte. Dadurch habe sich die Schockwelle verlangsamt und es sei ein immenser Druck aufgebaut worden, der einen Teil der Welle wieder zurückgeschickt habe. Der andere Teil dehnte sich daraufhin umso schneller aus. Dass so etwas möglich ist, hängt mit der eher besonderen Art der Supernova zusammen, die Cassiopeia A auszeichnet. Denn der Stern hatte schon vor der Explosion einen Großteil seiner Masse verloren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige