News

Fossil stellt neue Hybrid-Smartwatches mit 2 Wochen Laufzeit und E-Ink-Display vor

Fossil Hybrid HR, hier in der Herrenversion namens Collider HR. (Foto: Fossil)

Ab sofort bietet Fossil seine neue Smartwatch-Linie Hybrid HR mit traditionellen Zeigern und einem Always-on-Display an. Die Uhren sollen mit einer Ladung mehr als zwei Wochen lang durchhalten.

Ganz ohne Wear OS kommen die beiden Hybrid-Smartwatches Charter HR (für Damen) und Collider HR(für Herren). Die Uhren setzen auf Fossils eigene Hybrid-Plattform und können ähnlich viel wie die Huawei Watch GT mit ihrem Lite-OS. Das herausragende Merkmal der Fossil Hybrid HR ist entsprechend auch die überaus lange Akkulaufzeit.

Konventionelle Zeiger und Display im Hintergrund

Trotz eines nur 55 Milliamperestunden fassenden Akkus sollen die Uhren mehr als zwei Wochen mit einer Ladung auskommen. Und da der Akku nur so klein ist, soll er auch in Rekordzeit wieder aufgeladen sein. Die Zeit zeigen die Hybrid HR über konventionelle Zeiger an. Alles andere blendet das mit einer E-Ink-Technologie arbeitende Display ein, das stets zu sehen, also „always on“ ist.

Uhren mit konventionellen Zeigern und Smartphone-Displays im Hintergrund gibt es bereits einige. Fossil setzt sich hier damit ab, dass der Bildschirm den kompletten Hintergrund belegt und nicht bloß kleine Teile. Zudem bleibt er dauerhaft an.

Fossil Hybrid HR, hier in der Version Charter HR. (Foto: Fossil)

1 von 8

Optischer Herzfrequenz- und Beschleunigungssensor bietet Tracker-Features

Der Namensbestandteil HR ergibt sich aus dem Vorhandensein eines optischen Herzfrequenzsensors auf der Rückseite der Uhr. Ob dieser beständig oder nur in Intervallen und mit welcher Abtastfrequenz misst, ist bislang unklar. Das Display kann jedenfalls die gemessene Herzfrequenz einblenden.

Ebenso taugt die Uhr als Aktivitätstracker, denn sie zählt die gelaufenen Schritte nebst zurückgelegter Entfernung über einen integrierten Beschleunigungssensor, überwacht den Schlaf und seine Phasen und bietet einen Trainingsmodus fürs Workout zwischendurch. Der Kalorienverbrauch wird ebenfalls geschätzt.

Als echte Sportuhr kann sie nicht bezeichnet werden, dazu ist schon der Spritzwasserschutz mit drei ATM zu gering, zudem bietet die Uhr kein GPS, auch nicht im assistierten Modus über das Smartphone.

Fossil Hybrid HR, hier in der Version Collider HR. (Foto: Fossil)

1 von 8

Rudimentäre Vorschau auf Notifications

Notifications können in einer Art Preview auf dem monochromen Display angesehen werden. Weitergehende Interaktionsmöglichkeiten gibt es nicht. Immerhin lässt sich das Display individualisieren, um seinem Nutzer die individuell wichtigsten Daten auf den ersten Blick anzuzeigen.

Über die für Notifications erforderliche Bluetooth-Verbindung zum Smartphone erfolgt auch die sonstige Datenübertragung, etwa für die integrierte Wetteranzeige, die automatische Zeitumstellung nebst optionaler zweiter Zeitzone oder die Steuerung der Musikwiedergabe auf dem Smartphone nebst einer Suchfunktion für selbiges.

Standardfunktionen wie einen Wecker, eine Stoppuhr sowie einen Timer bieten die Hybrid HR ebenfalls. Die drei Bedienknöpfe an der rechten Seite der Uhren können individuell mit Funktionen belegt werden. Eine Beleuchtung erlaubt das Ablesen auch bei Dunkelheit.

Kompatibilität mit Android und iOS

Die Hybrid HR sind sowohl mit Android- wie auch mit iOS-Geräten kompatibel. Eine entsprechende App steht jeweils zur Verfügung. Geladen werden die Uhren über ein mitgeliefertes Induktionsladegerät. Armbänder können in verschiedenen Designs bei Fossil erworben werden.

Die Damenversion der Hybrid HR hört auf den Namen Charter HR und unterscheidet sich von der Herrenversion, der Collider HR, nur durch ihre filigranere Optik, ohne dabei tatsächlich filigraner zu sein. Sämtliche Maße sind identisch. Das E-Ink-Display misst bescheidene 1,06 Zoll in der Diagonalen und das Edelstahlgehäuse bietet ein Außenmaß von 42 Millimetern.

Kaum Unterschiede zwischen Charter und Collider

Die Charter HD kann mit handelsüblichen Armbändern mit 18 Millimetern Breite, die Collider HR mit eben solchen in 22 Millimeter Breite ausgestattet werden. Fossil verlangt für die rose-goldene Charter HR einen Preis von 199 Euro und für die mattgraue Collider HR einen Preis von 219 Euro. Beide Uhren können über Fossils Webshop bestellt werden.

Die Hybrid-HR-Uhren stehen übrigens in keinerlei Zusammenhang zu der Anfang des Jahres von Google für 40 Millionen US-Dollar gekauften Fossil-Technologie. Darüber war zunächst spekuliert worden. The Verge erhielt letztlich eine Stellungnahme Fossils dergestalt, dass die Hybrid-HR-Plattform eine davon unabhängige Technologie sei.

Passend dazu: Huaweis neue Watch GT 2 kommt mit Musikplayer und Telefonfunktion

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Lennart J
Lennart J

Ist schon bekannt, ob die Uhr NFC (z.B. for Google Pay) unterstützt? Klingt ja gerade nicht danach, wäre meiner Ansicht nach aber ein großer Vorteil..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung