Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Über 10.000 Kommentare: FR wird bei Facebook von pro-russischen Bots und Trollen überrannt

Die Frankfurter Rundschau wird nach eigenen Angaben den Angriffen auf ihre Kommentarspalten nicht mehr Herr. Die Russland-Sympathisanten und -Bots knacken dabei das Löschlimit bei Facebook.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine wird nicht nur auf dem Schlachfeld ausgetragen, es häufen sich auch Hackerangriffe und Desinformationskampagnen. (Bild: Thomas Ragina / Shutterstock)

Über 10.000 pro Tag: Diese Flut von pro-russischen Kommentaren überschwemmt nach Angaben des Chefredakteurs Thomas H. Kaspar die Postings der überregionalen Tageszeitung in den sozialen Medien. Kaspar schreibt: „Da zum Beispiel Facebook ein Löschlimit von 10.000 Kommentaren pro Tag hat, können wir dem massiven Angriff nicht mehr Herr werden.“ Dazu postet er einen Screenshot, der besagt „10.944 Entscheidungen werden zu einem späteren Zeitpunkt von Facebook bearbeitet.“ Sein Kommentar: „Unfassbar“.

Facebook prüft jeden Kommentar vor der Löschung

Anzeige
Anzeige

Viele Seitenbetreiber nutzen KI-basierte Kommentaralgorithmen, um Bots und Trolle auszusperren. Doch das Problem steckt an einer anderen Stelle: Die API hat ein Abfragelimit. Das heißt, nur eine bestimmte Anzahl an Kommentare kann am Tag gelöscht werden. Bei Facebook liegt diese Obergrenze bei 10.000. Die restlichen zu löschenden Kommentare arbeitet die Tochter des Meta-Konzerns am nächsten Tag ab. Dann sind aber schon wieder neue Trolle und Bots aktiv, die wiederum die Kommentarspalten füllen.

FR-Chefredakteur Thomas H. Kasper postete diesen Facebook-Screenshot, um das Problem zu verdeutlichen. (Bild: Twitter)

Ende des Engagements bei Facebook indiskutabel

Kaspar legt dar, dass es zurzeit keine Alternative zu Facebook gebe. Die Social-Media-Plattform habe eine so hohe Reichweite, dass man sie kaum ignorieren könne. In den Twitter-Reaktionen zu dem Tweet beklagen andere Social-Media-Manager ähnliche Probleme. So habe die Allgäuer Zeitung seit längerem mit über 1.000 Kommentaren von zweifelhaften Accounts zu kämpfen – pro Tag und Facebook-Seite.

Anzeige
Anzeige

Fake-Accounts häufen sich

Auch hinter dem Twitter-Beitrag stehen diverse Kommentare, die immer wieder dieselbe Argumentation ins Feld führen: Das sei Zensur, gegen die Meinungsfreiheit, man stehle sich aus der „Diskussion“. Die meisten Kommentatoren empfehlen der FR jedoch, die Kommentarmöglichkeit ganz abzuschaffen oder Facebook zu verlassen. Beide Optionen schmecken dem Chefredakteur offensichtlich nicht. Die Frankfurter Rundschau gehört seit 2018 über Beteiligungen zum Medienkonzern Ippen Gruppe.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige