News

Frankreich zahlt 2.500 Euro für ein Pedelec, wenn Bürger ihr Auto abwracken

Pedelecs sind wichtiger Bestandteil der Verkehrswende. (Foto: Vanmoof) 

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Verkehrswende einmal anders gedacht. Frankreich will den Eignern von Autos mit Verbrennungsmotor eine besondere Form der Abwrackprämie anbieten: 2.500 Euro für den Kauf eines Pedelecs.

Die französische Nationalversammlung macht den Weg frei für einen Gesetzentwurf, der Käufern eines elektrischen Fahrrads einen Zuschuss von bis zu 2.500 Euro verspricht, wenn sie im Gegenzug ihr bisheriges Verbrennerfahrzeug stilllegen. Das berichtet Reuters.

Die ungewöhnlich konzipierte Abwrackprämie ist Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem die französische Regierung bis zum Jahr 2030 die Emission von Treibhausgasen um 40 Prozent – ausgehend vom Level des Jahres 1990 – reduzieren will. Mit der Abstimmung ist die Förderung noch nicht beschlossen, darf aber für die endgültige Lesung des Gesetzes als unstrittig betrachtet werden.

Französischer Fahrradfahrerverband FUB freut sich über geplante Förderung

Olivier Schneider vom französischen Fahrradfahrerverband FUB freut sich über diese Maßnahme. Endlich sei verstanden worden, dass die Verkehrswende nicht darin bestehen müsse, Autos grüner zu machen, sondern darin, schlicht deren Zahl zu reduzieren. Damit nehme Frankreich eine Vorreiterrolle für die Welt ein, so Schneider gegenüber Reuters.

Tatsächlich gibt es ähnliche Programme bereits seit Längerem auch in anderen Teilen der Erde. In Finnland etwa ist die Nutzung der Abwrackprämie sogar etwas flexibler geregelt. Sie kann für den Kauf eines Pedelecs, aber auch für den Kauf eines Elektroautos oder die Nutzung des ÖPNV verwendet werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Tatsächlich entscheiden sich rein faktisch die meisten Finnen für ein Pedelec. Ein ähnliches Programm gibt es in der belgischen Hauptstadt Brüssel, sowie 2020 in Italien, Luxemburg und im Baltikum.

Auch in Deutschland bleibt der Ruf nach einer Mobilitätsprämie laut, aber bisher ungehört

Im Juni 2020 war ein Aufruf des deutschen Fahrradclubs ADFC an die Bundesregierung ungehört verhallt. ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork hatte dafür plädiert, bei der „Umweltprämie“ nicht einseitig auf das Auto zu setzen, sondern eine flexiblere „Mobilitätsprämie“ einzuführen. Deutschland brauche nicht mehr Autos, sondern bessere Alternativen, so Stork.

Die Initiative unter den Slogans „Kein Geld für Gestern“ und „Mehr Platz fürs Rad“ hatte breite Unterstützung erfahren. Unter anderem bekannten sich der Bundesverband der Verbraucherzentralen, der Autoclub ACE und die Allianz Pro-Schiene zu dem Vorschlag, die Verwendung der Prämie breiter anzulegen und etwa auch den Kauf von Fahrrädern oder Bahn-Abos zu fördern. Vor Erfolg gekrönt war die Aktion indes nicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Janix
Janix

Eine Regierung ohne Union löst auch nicht alle Probleme, doch dieses könnte tatsächlich etwas gelindert werden.
Das Ziel Rad statt Auto: natürlich, was auch sonst. Ausnahme: Gebrechliche im Hügelland, Handwerker, Notärztinnen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder