Anzeige
Anzeige
News

Fristverlängerungen beschlossen: Gesetzgeber lassen euch mehr Zeit für die Corona-Steuererklärung

Nachdem der Bundestag schon im Mai verlängerte Fristen für die Einkommenssteuererklärungen 2020 beschlossen hatte, hat nun auch der Bundesrat den Regelungen zugestimmt.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Bis Mai 2022 können sich Steuerpflichtige mit Steuerberater Zeit für die Einkommenssteuererklärung 2020 lassen. (Foto: Zerbor / Shutterstock)

Das Gesetz zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie verlängert unter anderem die Fristen für die persönlichen Steuererklärungen der Bürgerinnen und Bürger. Damit können Steuerpflichtige, die ihre Erklärungen selbst anfertigen, sich nun bis zum 31. Oktober statt bis zum 31. Juli Zeit lassen. Steuerpflichtige, die sich von einem Berater oder einem Lohnsteuerhilfeverein unterstützen lassen, haben sogar Zeit bis zum 31. Mai 2022 statt wie bisher nur bis Ende Februar.

Entlastung primär für Steuerbüros gedacht

Anzeige
Anzeige

Die Finanzminister der Länder erklären unisono, dass es sich bei der Verlängerung der Fristen um „eine wichtige Entlastung“ handele. Immerhin sei das Jahr 2020 eine Sondersituation gewesen, auf die auch in dieser Form reagiert werden müsse.

„Insbesondere für die Steuerbüros sind drei Monate mehr Zeit eine echte Entlastung. Sie waren in den vergangenen Monaten mehrbelastet, weil sie ihre Mandantinnen und Mandanten zusätzlich bei den Anträgen für Corona-Hilfen unterstützt haben“, fügt Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) an. Sie empfiehlt aber gleichzeitig allen Bürgerinnen und Bürgern, die diese Entlastung nicht benötigen, ihre Erklärungen bereits jetzt einzureichen. Denn schließlich könnten Bürgerinnen und Bürgern auf diese Weise „befreiter in die Sommerferien starten, wenn ihre steuerlichen Pflichten schon erledigt sind“.

Anzeige
Anzeige

Aufgepasst bei Homeoffice und Transferleistungen

Steuerpflichtige sollten bei der Einkommenssteuererklärung 2020 zwei Punkte besonders im Blick behalten. So kann erstmalig ein Pauschalbetrag von 5 Euro pro Tag für maximal 120 Tage Homeoffice-Nutzung angesetzt werden. Diese maximal 600 Euro sind in der Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro bereits enthalten. Wer also über die Homeoffice-Nutzung hinaus kaum Werbungskosten geltend machen kann, dürfte von der Regelung nicht profitieren. Zu berücksichtigen ist zudem, dass die Entfernungspauschale für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte natürlich nur für jene Tage geltend gemacht werden darf, an denen nicht im Homeoffice gearbeitet wurde. Die Homeoffice-Nutzung muss generell nicht nachgewiesen werden. Eine Bescheinigung des Arbeitgebers kann allerdings Nachfragen sauber beantworten helfen.

Anzeige
Anzeige

Menschen, die 2020 zeitweise arbeitslos waren oder sich in Kurzarbeit befanden, müssen den sogenannten Progressionsvorbehalt im Auge behalten. Denn die erhaltenen Leistungen sind zwar steuerfrei, erhöhen aber den persönlichen Steuersatz, mit dem das sonstige Einkommen versteuert wird. Konkret bedeutet das, dass ein Einkommen von 20.000 Euro, zu dem 20.000 Euro Kurzarbeitergeld hinzugekommen sind, mit dem Steuersatz versteuert wird, der angesetzt worden wäre, wenn das Einkommen 40.000 Euro betragen hätte. Das macht rechnerisch einen deutlichen Unterschied und führt regelmäßig zu Nachforderungen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige