Anzeige
Anzeige
Kolumne
Artikel merken

Funny Money: Das Metaverse kommt nicht ohne Zensur aus

Eine alte Weisheit der IT-Branche besagt: Am Anfang wächst eine neue Technologie immer durch Pornographie. Im Metaverse gab es immer noch keinen Sex-Skandal. Ein deutliches Indiz dafür, dass NFT gar nicht so dezentral sind, wie die Entwickler:innen gerne behaupten, meint unser Funny-Money-Kolumnist.

Von Roman Keßler
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Kind schockiert computer (Foto: Shutterstock/ivan_kislitsin)

Das Metaverse ist auffällig kindersicher – davon mal abgesehen, dass die meisten Erwachsenen ohnehin die technischen Hürden nicht überwinden können, um überhaupt mit dem Web3 interagieren zu können. Auch wer es schafft, sucht Nippelblitzer vergebens. Tatsächlich ist es enorm schwer, auf Plattformen wie opensea.io, Rarible oder epor.io auch nur einen Hautfetzen zu finden. Auffälliges und politisch Inkorrektes wird sowieso schnell reported und fliegt durchs Sichtraster.

Anzeige
Anzeige

Das Metaverse macht den Körper überflüssig. Statt Fotos vom Menschen sehen wir NFT-Kunst mit Affen-, Löwen- oder Pinguin-Motiven. Die Käufer:innen der NFT nutzen ihre Erwerbungen dann gerne als Avatar und Profilbild für ihre digitale Identität – meist nicht nur im Web3, sondern auch auf Web2-Plattformen wie Twitter, Facebook, Whatsapp und Telegram.

Anders als im Web2 sind Teenager:innen im Metaverse weitgehend sicher vor Pornografie. Der Preis dafür: Zensurtechnologien wie Uploadfilter sind weit fortgeschritten und bei den großen Projekten im Web3 bereits Standard.

Anzeige
Anzeige

So funktioniert die Zensur

Der beliebte US-Handelsplatz für NFT, opensea.io, hat jetzt eine beispielhafte Lösch-Welle gestartet. Der Anbieter verbannte in einer einseitigen Aktion fragwürdige NFT-Anbieter von seiner Plattform. Darunter mehrere Copycats des Bored Ape Yacht Clubs (BAYC), dessen Originalversion kürzlich als neues Mitglied den Rapper Eminem gewann. Allerdings: Im Gegensatz zu Löschaktionen ganzer Kanäle wie bei Youtube, Facebook und Twitter können die Web3-Plattformen wie Opensea Inhalte nie zu 100 Prozent löschen. Stattdessen stellen sie schwarze Listen auf und zeigen bestimmte NFT einfach nicht mehr an. Auf diese Weise existieren die fragwürdigen Inhalte zwar weiterhin in dunklen Ecken, aber nur Experten können sie noch finden. Anders ist es bei Youtube und Co.: Sie können die Inhalte gänzlich löschen, da sie nur die Inhalte von den eigenen Serverfarmen zulassen.

Anzeige
Anzeige

Werden als NFT verkauft: die Bilder der Affen des Bored Ape Yacht Club. (Screenshot: t3n)

Im Metaverse ist Community-Content König, aber nicht alles ist erlaubt. Zu den größten Gewinnern der neuen Zensurpolitik gehören vor allem die beliebtesten Kollektionen wie der BAYC. Opensea macht es echten Clubmitgliedern so leichter, den tatsächlichen Besitz des Original-NFT zu beweisen. Zensur auf der Blockchain ist sowas wie ein Ding der Unmöglichkeit: Es gibt sie, aber es dürfte sie eigentlich gar nicht geben. Schließlich ist die Zensur-Resistenz einer der Eckpfeiler des Werteversprechens dieser aufwendigen Verschlüsselungsmethode. Ein großes, funktionierendes, dezentrales Unternehmen suchen Purist:innen weiter vergebens.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige