Kolumne

Artikel merken

Funny Money: Was Warren Buffett über Bitcoin wissen sollte

Warren Buffett kauft nur, was er versteht. Er steigt möglichst günstig ein und hält seine Investitionen lange. Bitcoin hält er keine – für ihn haben sie keinen Wert. Warum er damit falsch liegt, erklärt unsere Funny Money-Kolumnist.

3 Min. Lesezeit

Warren Buffetts Investmenttipps füllen schon mehrere Bücher (Foto: Kent Sievers/Shutterstock).


Unter den No-Coinner:innen, also jenen aktuell gut 90 Prozent der Deutschen, die keine Coins halten, ist Warren Buffett der Star bei den ganz Konservativen. Der Zucker-Milliardär ist kein Feind des Fortschritts, aber ein eigenes Raumfahrtprogramm wie die Kollegen Jeff Bezos, Elon Musk und Richard Branson braucht er nicht. Buffett hat Vision, Durchsetzungskraft und aus einfachen Verhältnissen den amerikanischen Traum wahr werden lassen. Das ist unbestritten.

Die Irrtümer des Warren Buffett

Weil er so viele Fans hat, darf man seine wiederkehrende Behauptung, der Bitcoin habe gar keinen inneren Wert, nicht einfach so stehen lassen: Dieser Unsinn kommt wie ein Boomerang in Gesprächen mit No-Coiner:innen zurück. Dabei liegt Buffett damit genauso falsch, wie dass der Bitcoin wieder auf Null fallen könnte.

1. Bitcoin ist nicht manipulierbar

Der Grund dafür: Der Bitcoin lässt sich nicht von Menschenhand verschlimmbessern. Das macht ihn in einer Wirtschaft wie der unseren einzigartig, wo sich eigentlich alles immer mit Geld irgendwie regeln lässt. Ökonom:innen nennen dieses Feature des Bitcoin Inelastizität gegenüber dem Preis: Für kein Geld der Welt wird es jemals mehr als 21 Millionen Bitcoin geben, weil das technisch so von Entwickler Satoshi Nakamoto festgelegt wurde. Hinzu kommt: Der Bitcoin hat die längste Blockchain-Historie, was mathematisch wichtig ist. So kann der Bitcoin seine First-Mover-Überlegenheit auch im Wettbewerb mit anderen Kryptowährungen verteidigen.

2. Die Technologie schafft Vertrauen

Warren Buffett weiß, dass Coca-Cola ohne die Marke auch nur eine Erfrischung unter vielen wäre. Eine solche Marke aufzubauen, kostet viel Geld. Eine lebenslang aufgebaute Reputation wieder zu verspielen, geht dagegen sehr schnell. Auch das ist eine Weisheit von Warren Buffett.

Dem Bitcoin ist es gelungen, Vertrauen aufzubauen, ohne dass es eigener Werbetafeln bedurft hätte. Heute wird der BTC-Kurs auf den meisten Nachrichtenkanälen gleichberechtigt neben staatlichen Währungen dargestellt. Mit jedem Block bestätigt der Bitcoin dieses Vertrauen aufs Neue.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

3. Hohe Akzeptanz des Bitcoin

Viele No-Coiner:innen, insbesondere in Deutschland, unterschätzen die weltweite Akzeptanz, die der Bitcoin inzwischen erreicht hat. Dabei geht die Akzeptanz inzwischen so weit, dass viele Entwicklungsstaaten und Schwellenländer den Bitcoin als Währungsalternative im täglichen Einsatz legalisieren wollen.

4. Sichere Verschlüsselung

Ohne Verschlüsselung ist digitales Leben nicht möglich. Doch die Angst, dass auch die beste Verschlüsselung gebrochen werden kann, besteht. Beim Bitcoin liegt der Fall anders: Zwar produziert die Menschheit inzwischen pro Kopf mehr als 60 Millionen Transistoren jedes Jahr und Computer werden tatsächlich immer schneller – aber digitale Chips können nur zwischen Null und Eins unterscheiden.

Damit stoßen sie an ihren Grenzen, wenn große Primzahlen als Variablen auftreten, da Primzahlen sich mathematisch nur schwer zerlegen lassen. Die Sicherheit der Bitcoin-Verschlüsselung begründet sich somit in der Technologie, die wir verwenden: Bestimmte mathematische Brüche und Potenzen werden unsere digitalen Geräte auch in Zukunft an ihre Grenzen bringen. Darauf ist der Bitcoin vorbereitet.

Da wir aktuell nicht im Zeitalter des Quantencomputers leben, der einmal alles lösen soll, ist der Bitcoin weiterhin sicher. Hinzu kommt im Falle des Bitcoin, dass per Proof of Work alle 10 Minuten ein neues Rätsel mit saftigen Primzahlen gelöst werden muss.

Fazit

Warren Buffett gilt bei No-Coiner:innen gleichzeitig als besonders bodenständig und als hellseherisches “Orakel von Omaha”. Im Dezember 2021 wurde der Wirtschaftsmagnat auf mehr als 100 Milliarden US-Dollar taxiert. Buffett trug dazu bei, dass unsere Welt globaler wird. Dass sich Teile dieser heute viel vernetzteren Welt mittels Bitcoin nun eine eigene Weltreservewährung schaffen wollen, versteht er nicht. So zwingt ihn sein Grundsatz, auch im Jahr 2022 No-Coiner zu bleiben.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder