News

Coronakrise kostet Starinvestor Warren Buffett 50 Milliarden Dollar

Investor Warren Buffett. (Foto: dpa)

Während Jeff Bezos sich über einen Anstieg seines Vermögens freuen konnte, haben die Auswirkungen der Coronakrise Starinvestor Warren Buffett einen Verlust von 50 Milliarden US-Dollar gebracht.

Der E-Commerce-Riese Amazon konnte von den Beschränkungen der Coronakrise zuletzt massiv profitieren. Der massiv gestiegene Aktienkurs bracht Amazon-Chef Jeff Bezos einen kräftigen Zuwachs beim Vermögen. Aktuell besitzt er laut dem Milliardärsranking von Bloomberg 139 Milliarden Dollar – ein Plus von fast 24 Milliarden Dollar seit Jahresbeginn. Weniger gut erging es dem bis zuletzt viertreichsten Menschen der Welt, dem Starinvestor Warren Buffett. Dessen Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway hat jetzt für das erste Quartal 2020 einen Verlust von knapp 50 Milliarden Dollar gemeldet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Börsenturbulenzen kosten Milliarden

Als Grund dafür gelten die Börsenturbulenzen wegen der Coronakrise, wie Spiegel Online berichtet. Insbesondere im März hatten viele Unternehmen an der Börse massive Einbrüche hinnehmen müssen. Im Rahmen der auch von vielen Branchenbeobachtern mit Interesse verfolgten (Online-)Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway erklärte Buffett, dass er positiv auf die weitere Entwicklung schaue. Die USA würden gestärkt aus der Krise hervorgehen, so Buffett. Allerdings habe er alle Anteile an Fluggesellschaften wie Delta Air Lines abgestoßen. Zu Berkshire Hathaway gehören rund 90 Unternehmen sowie Aktienanteile an Konzernen wie Coca-Cola oder Apple.

Allein auf die Coronakrise dürfte sich die negative Entwicklung der Holdinggesellschaft aber nicht schieben lassen. Denn Berkshire Hathaway hatte schon im Schlussquartal 2019 einen Rückgang beim operativen Ergebnis um fast ein Viertel vermelden müssen. Insgesamt konnte das Jahr 2019 aber mit einem Nettogewinn von 81,4 Milliarden Dollar abgeschlossen werden.

Milliardärsranking: Warren Buffett verliert

Bei seinem privaten Vermögen musste Buffett in den vergangenen Monaten allerdings kräftige Verluste einstecken. Um 17,2 Milliarden Dollar ging es laut dem tagesaktuellen Bloomberg Billionaires Index seit Anfang des Jahres bergab. Zudem verlor Buffett mit aktuell 72 Milliarden Dollar an Vermögenswerten den vierten Platz im Milliardärsranking an Facebook-Chef Mark Zuckerberg (77,1 Milliarden Dollar).

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung