News

Coronakrise: Amazon soll 10.000 Dollar pro Sekunde Umsatz machen

Amazon profitiert von der Coronakrise. (Foto: Shutterstock)

Amazon gilt als Profiteur der Coronakrise. Prognosen von Analysten zufolge könnte der E-Commerce-Riese in den vergangenen Monaten 10.000 US-Dollar Umsatz pro Sekunde gemacht haben.

Angesichts der derzeit wegen der Coronakrise in vielen Ländern geltenden Ausgangsbeschränkungen erfreut sich das Onlineshopping einer besonderen Beliebtheit. Und Amazon scheint als großer Profiteur aus der Krise hervorzugehen. Nicht nur, dass der E-Commerce-Riese wegen der großen Nachfrage die angebotenen Produkte priorisieren und teils die Lieferzeiten ausdehnen musste, auch Zehntausende neue Mitarbeiter in den Verteilzentren und der Logistikkette werden eingestellt. Unter dem Strich dürfte Amazon jedenfalls auch vom Umsatz her kräftig profitieren, wie Prognosen von Analysten nahelegen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Coronakrise: Amazon setzt Milliarden um

So gehen die Marktbeobachter davon aus, dass sich die Amazon-Umsätze im abgelaufenen ersten Quartal auf 73 Milliarden Dollar belaufen dürften. Diese Summe würde ein Umsatzplus von knapp 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeuten. Wie der Guardian ausgerechnet hat, heißt das auch, dass Amazon in den vergangenen Monaten rund 10.000 Dollar pro Sekunde umgesetzt hat – und zwar Tag und Nacht.

Da sich die Corona-Beschränkungen zumindest im Januar und Februar noch kaum ausgewirkt haben dürften, ist davon auszugehen, dass die Umsätze pro Sekunde im März und April noch deutlich über der 10.000-Dollar-Marke gelegen haben. Wie genau sich die Umsätze von Amazon in den vergangenen Wochen entwickelt haben, werden die offiziellen Zahlen zeigen, die der Konzern am 30. April vorlegen will.

Analysten der Bank of America sprachen zuletzt von einem „unerwarteten Umschwung der Nachfrage“ in Richtung des Onlinehandels wegen der Coronakrise. Und Amazon als Marktführer profitiert besonders von der Situation. Die US-Investmentbanker von Conwey vergleichen die vergangenen Wochen schon mit dem Andrang an Prime-Day und Black Friday.

Jeff Bezos hat jetzt 145 Milliarden

Klar ist jedenfalls, dass die Amazon-Aktie aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage – die laut den Erwartungen der Börsianer noch weiter anhalten soll – einen neuen Höchststand erreicht hat. In nur einem Monaten ging es um 42 Prozent auf 2.400 Dollar bergauf. Amazons Börsenwert beläuft sich damit derzeit auf 1,2 Billionen Dollar. Und Amazon-Chef Jeff Bezos, der noch rund elf Prozent an dem von ihm gegründeten Onlinehändler hält, kann sich über einen Anstieg seines Vermögens auf 145 Milliarden Dollar freuen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung