News

Amazon: Lieferzeit für Prime-Kunden steigt bei einigen Produkten auf einen Monat

Amazon. (Foto: Ina Fassbender/dpa)

Wegen hoher Nachfrage in Zeiten der Coronakrise kommt es bei Amazon auch für Prime-Mitglieder zu längeren Lieferzeiten. Bei nicht-priorisierten Produkten kann das bis zu ein Monat sein.

Im Normalfall erhalten Prime-Kunden Produkte, die Amazon auf Lager hat, in einigen Regionen innerhalb weniger Stunden oder zumindest nach wenigen Tagen. Angesichts der massiv gestiegenen Nachfrage nach online zum Kauf zur Verfügung stehenden Produkten hatte Amazon in der vergangenen Woche eine Priorisierung besonders wichtiger und besonders nachgefragter Artikel vorgenommen. Im Umkehrschluss bedeutet das offenbar eine deutlich längere Lieferzeit für Produkte aus nicht-priorisierten Produktgruppen – auch für Prime-Mitglieder.

Amazon weist auf längere Lieferzeiten hin

„In Ihrer Region kommt vorübergehend zu längeren Lieferzeiten“, so der entsprechende Hinweis von Amazon auf den Produktseiten. Während aber etwa bei Windeln immer noch eine Lieferzeit von ein bis zwei Tagen angegeben wird, kann es bei Büchern – laut unserem Schnell-Check – im Schnitt eine Woche dauern. Andere Produkte für sehr spezifische Kundengruppen – in unserem Fall Gitarrensaiten – ist eine Prime-Lieferung bis 20. April vorgesehen. Und das, obwohl es sich um einen mit dem Siegel „Amazon’s Choice“ ausgezeichneten Artikel handelt und dieser auch auf Lager ist. Im Amazon-Segment „Musikinstrumente & DJ-Equipment“ sind die Gitarrensaiten zudem aktuell am gefragtesten.

Gitarrensaiten behandelt Amazon in Corona-Zeiten nicht prioritär

Gitarrensaiten behandelt Amazon in Corona-Zeiten nicht prioritär. (Screenshot: t3n/Amazon)

Um das aber klar zu machen: Die Lieferzeit von rund einem Monat dürfte eher die Ausnahme als die Regel sein, auch bei Produkten, die Amazon derzeit nicht priorisiert. Bei den meisten Produkten, die wir während unseres Schnell-Checks auf der Amazon-Seite in puncto Lieferzeit genauer unter die Lupe genommen haben, war nach wie vor eine Lieferzeit von ein bis zwei Tagen angegeben. Bei Büchern hingegen – auch bei den Bestsellern – dauert es derzeit eine Woche, bis die Lieferung beim Kunden ankommt.

Priorisierung sorgt für längere Lieferzeiten

Gegenüber Recode hat Amazon die am Wochenende in einigen US-Foren und bei sozialen Medien aufgeregt diskutierten längeren Lieferzeiten mit der schon erwähnten Umstellung der Prozesse und der Priorisierung einiger Artikel erklärt. Das habe dazu geführt, dass die Lieferversprechen jetzt länger als gewöhnlich seien.

Die von Amazon derzeit priorisierten Produktgruppen in der Übersicht:

  • Babyprodukte
  • Drogerie & Haushalt
  • Drogerie & Körperpflege (einschließlich elektronischer Geräte für die Körperpflege)
  • Lebensmittel
  • Industrie & Wissenschaft
  • Haustierbedarf

Die Priorisierung bedeutet, dass Amazon – zunächst befristet bis zum 5. April – vorrangig Warenanlieferungen von Produkten annimmt, die besonders stark nachgefragt werden. Diese müssen nicht aus den oben genannten Produktgruppen stammen. Speziell genannt hat Amazon in seiner Erklärung für Händler Haushaltsartikel und Sanitätsartikel, die zurzeit zum Teil ausverkauft seien. Daher benötigt Amazon Ressourcen zum Nachfüllen der besonders nachgefragten Artikel. Für andere Artikel sei die Sendungserstellung vorübergehend deaktiviert worden, teilte Amazon mit.

In Italien und Frankreich liefert Amazon nur lebensnotwendige Artikel

In Italien und Frankreich liefert Amazon derzeit sogar nur noch lebensnotwendige Produkte bestellen. Der E-Commerce-Riese erklärt das mit dem Schutz seiner Mitarbeiter vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Zuvor hatten Mitarbeiter in einigen Logistikzentren von Amazon wegen mangelnden Schutzes gestreikt. Aber: Allein in den USA ist Amazon derzeit auf der Suche nach 100.000 neuen Mitarbeitern für seine Lager, um der gestiegenen Nachfrage Herr zu werden.

Was Produkt-Priorisierung für Amazon-Händler bedeutet, hat t3n-Kollege Jochen G. Fuchs a.k.a der E-Fuchs in diesem Artikel beschrieben. Ebenfalls interessant: Online-Supermärkte in der Übersicht – wer jetzt noch zeitnah liefert

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jakob Forscher

Wir müssen jetzt an die Angestellten und deren Gesundheit denken. Wenn dafür ein paar Pakete etwas später ankommen, ist dies ein Preis, den ich gerne bezahle.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung