News

Amazon will Provisionen für Affiliates drastisch kürzen

Amazon streicht Affiliate-Provisionen zusammen. (Foto: Ioan Panaite/Shutterstock)

Amazon wird die Affiliate-Provisionen in seinem Partnerprogramm drastisch kürzen – vorerst einmal in den USA. Das dürfte vielen Firmen und Einzelunternehmern starke Einbußen bescheren.

Auf den ersten Blick scheint es, als würde Amazon in der Coronakrise mächtig profitieren: Die Aktie des E-Commerce-Riesen hat zuletzt Rekordniveau erreicht, der Konzern muss aufgrund der rasant gestiegenen Nachfrage Produktauslieferungen priorisieren und stellt derzeit zehntausende neue Mitarbeiter ein. Umso erstaunlicher ist daher die drastische Kürzung der Provisionen für Affiliates, die Amazon jetzt in den USA angekündigt hat.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Affiliate-Provisionen brechen ein

Laut einem Schreiben Amazons an die Teilnehmer seines Partnerprogramms, das CNBC vorliegt, sollen die Affiliate-Provisionen ab dem 21. April zusammengestrichen werden. In einigen Kategorien bricht der Anteil, den die Affiliate-Partner pro vermitteltem Kauf erhalten, um mehr als die Hälfte ein.

Amazon Affiliate Provisionen Partnerprogramm

Neue Affiliate-Provisionen bei Amazon in den USA. (Screenshot: t3n.de/Amazon)

Für die direkte Vermittlung des Verkaufs eines Möbelstücks etwa schüttet Amazon dann nur noch drei statt wie bisher acht Prozent des Verkaufspreises aus. Bei Kopfhörern oder Schönheitsprodukten geht es von sechs auf drei Prozent runter. Mehrere weitere Produktgruppen müssen ebenfalls starke Rückgänge hinnehmen – bei bisherigen vier bis 5,5 Prozent streicht Amazon die Provisionen auf jeweils ein oder drei Prozent zusammen.

Amazon hat die kommenden Änderungen gegenüber CNBC bestätigt, allerdings nicht den Grund dafür nennen wollen. So ist weiter unklar, ob Amazon die Ausschüttungen an seine Affiliate-Partner wegen erwarteten Gewinnrückgängen kürzt, oder ob die Kürzungen schon länger geplant waren. Ebenfalls unklar ist, ob und in welchem Umfang die Rückgänge der Provision auch in Deutschland kommen werden.

Amazon-Partner fürchten Einnahmeausfälle

Klar ist derweil, dass in den USA jetzt viele kleinere und größere Unternehmen sowie Website-Betreiber vor massiven Rückgängen ihrer Einnahmen stehen. Ihre Enttäuschung über die zusammengestrichenen Provisionen luden viele Nutzer in entsprechenden Reddit-Foren oder via Twitter ab. Allerdings hatte Amazon schon vor einigen Wochen große Medienfirmen darüber informiert, dass man die mit ihnen ausgehandelten besonderen Affiliate-Verträge auflösen werde. Auch Rivale Walmart hat schon Änderungen an seinem Partnerprogramm vorgenommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
D
D

Würde mich nicht wundern, wenn das in Deutschland auch mal kommt. Gerade im Bereich Amazon wird einfach zuviel Spam betrieben und niemanden interessiert es. Es gibt sogar Firmen, welche zu den höchsten Amazon Traffic Lieferanten gehören, aber das nur durch Mechanismen, welche ganz klar gegen die Amazon Regeln verstoßen. Dadurch wird kleineren Publishern massiv geschadet. Und niemanden interessiert es. Alle schauen weg :-) Vielleicht solltet ihr darüber auch mal berichten

Antworten
Dani Schenker

Es ist bereits eine Frechheit, dass Amazon ALLES liefern kann, obwohl andere Geschäfte schließen MÜSSEN. Ja, nicht „lebenswichtige“ Bestellungen dauern vielleicht etwas länger. Jeder kleine Laden muss aber schließen und hoffen, dass er die nächsten Monate irgendwie überleben kann. Es ist einfach nur reine Gier. Bezos verdient in dieser Woche mehr, als 10’000 neue Mitarbeiter. Aber klar, er ist nicht bereit einige Prozente abzugeben. Dazu kommen noch die Arbeitsverhältnisse in den USA, die absolut daneben sind. Ich habe durchaus die Hoffnung, dass es in Europa nicht so weit kommt, da sich die Politik nicht ganz so einfach erpressen / bestechen lässt.

Antworten
Wolfgang Einhorn
Wolfgang Einhorn

Amazon ist nicht von heute auf morgen so groß geworden. Jahrelang wurde Amazon ignoriert. Die kleinen Läden, aber auch Saturn und MediaMarkt blieben bei ihrer altmodischen Verkaufspolitik, ja, viele hatten noch nicht mal Onlineshops. Rückgaberecht? Fehlanzeige! Ich erinnere mich, wie ich versucht habe bei Saturn was zurückzugeben, halbe Stunde unfreundliche Diskussion. Umtauschservice? Fehlanzeige. Ernsthaft, nur so konnte Amazon groß werden. Und jetzt jammern alle, dass sie keine Chance gegen Amazon haben. Selbst schuld würde ich sagen. Man muss in Zukunft investieren, und nicht auf dem Arsch sitzen.

Antworten
Dani Schenker

Klar, du kannst auch einfach ignorieren, dass Amazon in der Welt nur so groß werden konnte, weil es in den USA die Mitarbeiter von Anfang an abgezockt hat (und dies noch immer tut). Ok, Amazon war damals innovativ und das hat ebenfalls geholfen. Eine Innovation war das sehr einfache Partnerprogramm. Sprich, die Affiliates haben extrem dazu beigetragen, dass Amazon heute dort ist, wo es ist. Die Frustration der Partner ist also sicher sehr verständlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung