News

Amazon nimmt wieder mehr Waren von FBA-Händlern in seinen Logistikzentren an

Auch nicht lebensnotwendige Waren der FBA-Händler werden in Zukunft wieder durch Amazon zugestellt.  (Foto: Frank Gaertner / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Amazon lässt Marketplace-Händler wieder mehr Waren für das FBA-Programm anliefern, die nicht zu den Gütern der Grundversorgung zählen. Wie du erfährst, welche deiner Waren das betrifft.

Die Situation in Amazons Logistikzentren als entspannt zu bezeichnen, wäre vielleicht etwas übertrieben. Doch immerhin lockert der Onlinehändler offenbar seine Beschränkungen für die Einlieferung von Artikeln, die nicht zu den essenziell lebensnotwendigen Waren zählen. Das bedeutet für FBA-Händler, dass sie wieder etwas besser mit Amazon als Vertriebskanal planen und rechnen können.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wie das Unternehmen den Händlern in einer Seller-Central-Nachricht mitteilt, werde man den Anlieferstopp, der seit 17. März in den deutschen Verteilzentren herrscht, etwas lockern. „Wir werden über den 5. April 2020 hinaus Produkte priorisieren, die wir annehmen können. Wir können diese Liste aber nun erweitern. Aufgrund unserer eingeschränkten Kapazitäten nehmen wir diese Erweiterung Schritt für Schritt für einzelne Artikel vor“, erklärt das Unternehmen den Händlern.

Amazon FBA: Platz bleibt weiterhin knapp

Die Händler können unter dem Punkt „Lagerbestand auffüllen“ sehen, welche Waren wann wieder willkommen sind und für welche man Anlieferpläne erstellen kann. Amazon plane dabei einerseits mit dem vorhandenen Platz, andererseits aber auch mit den „Möglichkeiten, in unseren Logistikzentren die Richtlinien der Gesundheitsbehörden einzuhalten“.

Dieses Platz- und Logistikproblem scheint bei Amazon aktuell ein vergleichsweise gravierendes zu sein. Vergangene Woche hatte das Unternehmen eine für seine Verhältnisse sehr moderate Aufstockung des Personals in den Logistikzentren angekündigt. Von gerade einmal 350 neuen Mitarbeitern war da die Rede. Auch dürfte es im Moment schwierig sein, das Handling schwerer Pakete, das durch zwei Personen erfolgen muss, umzusetzen. Inwiefern Amazon also schwerere und sperrigere Waren von der aktuellen Verbesserung der Situation für die FBA-Händler ausnimmt, wurde nicht mitgeteilt.

Das könnte dich auch interessieren:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung