Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wenn Game-Engines für den Krieg benutzt werden – und Entwickler Probleme damit haben

Entwicklungen aus der Gamingbranche werden auch in anderen Bereichen eingesetzt. So auch beim Militär. Doch längst nicht alle Entwickler stehen hinter diesem Einsatz.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Arbeiten Spieleentwickler unwissentlich für die Army? (Foto: Suwatchai Pluemruetai / Shutterstock)

Mit der Unity-Spiel-Engine können Entwickler eine eigene Welt in 3D oder 2D erstellen. Selbst VR- und AR-Anwendungen sind mittlerweile möglich. Mit seiner Entwicklungsplattform zog Unity nicht nur die Aufmerksamkeit von Spieleentwicklern an. Auf der eigenen Website wird die eigene Vielseitigkeit präsentiert. Film, Ingenieurwesen, Architektur, Autobranche, Transport – sie alle nutzen Unity, um ihre Produkte besser zu machen. Aufgelistet wird neben den genannten Branchen auch eine Technologie, die von der US-Regierung und dem Militär verwendet wird.

Anzeige
Anzeige

Interne Unity-Dokumente, die Waypoint vorliegen, offenbaren nun, dass das Unternehmen Schwierigkeiten hat, zu erklären, warum die eigenen Mitarbeiter, die sich angeblich für die Entwicklung von Gaming-Tools angemeldet haben, direkt in die Entwicklung von Militär-Technologie eingebunden werden. Waypoint beruft sich dabei auf drei verschiedene Quellen, bei denen es sich sowohl um aktuelle als auch ehemalige Mitarbeiter von Unity handeln soll. Diese geben an, dass einige Unity-Mitarbeiter unwissentlich für Militär-Kunden arbeiten würden.

Keine klare Stellungnahme von Unity

Die meisten Unity-Mitarbeiter haben nicht sofort Zugriff auf alle Details eines Projekts, an dem sie für das Unternehmen arbeiten. Diese Informationen können zwar in einigen Fällen angefordert werden, doch das ist selten von Erfolg gekrönt. Laut der Waypoint-Quellen wussten nicht alle Unity-Mitarbeiter bis ins Detail, was Unity überhaupt für das Militär tut, nur ob Projekte, an denen sie selbst mitwirkten, für militärische Zwecke genutzt werden. „Es sollte klar kommuniziert werden, wann Leute in die militärischen Teil von Unity eintreten“, wird eine der befragten Quellen, die anonym bleiben wollen, zitiert. Aus den internen Dokumenten sickerte außerdem durch, dass das Wort „Militär“ gemieden wird und in den Aufträgen meist nur von „Regierung“ die Rede wäre.

Anzeige
Anzeige

Waypoint konfrontierte Unity mit den Vorwürfen und erhielt eine umfangreiche Antwort. Darin wurde jedoch lediglich bestätigt, dass Unity daran arbeite, auch Anwendungen außerhalb des Gamings zu erstellen. Die Nutzung der eigenen Technologie durch das US-Militär sei jedoch keine neue unbekannte Entwicklung. Dafür verwies das Unternehmen auf frühere Verträge mit der US-Luftwaffe, der US-Armee und Rüstungsunternehmen wie Lockheed Martin und Boeing. Spezifische Details könnten nicht genannt werden. Es wurde jedoch vor Abschluss der Verträge gründlich überprüft, ob diese mit den eigenen Werten und Prinzipien vereinbar sind. Ob Mitarbeiter von Unity jemals wissentlich oder unwissentlich bei der Herstellung von Kriegswaffen involviert waren oder wie viel das Unternehmen mit seinen Militärverträgen verdient, ließ Unity unkommentiert.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige