Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Ganz schön deep: Forscher züchten Kräuter in Unterwasserfarmen

Forscher:innen aus Italien experimentieren in ihrem Projekt „Nemo’s Garden“ damit, Kräuter und Gemüse in großen Unterwassertanks anzubauen. Die Biosphären sollen Wasser und Energie sparen – und könnten einer Studie zufolge sogar bessere Lebensmittel hervorbringen.

Von Insa Schniedermeier
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wenn das Sonnenlicht die feuchte Luft im Inneren der Kuppeln erwärmt, kondensiert auf natürliche Weise frisches Wasser an den Wänden, das zur Bewässerung der Pflanzen aufgefangen werden kann. (Foto: Nemo's Garden)

Die Unterwassergärten namens „Nemo’s Garden“ liegen vor der Küste des italienischen Dorfes Noli, rund eine Autostunde von Genua im Nordwesten Italiens entfernt. In großen, durchsichtigen Tanks, die aussehen wie Ballons, wachsen dort Kräuter und Tomaten – zehn Meter unter dem Meeresspiegel.

Anzeige
Anzeige

Die Bilder der Farm, die der Fotograf Luca Locatelli für National Geographic festgehalten hat, sind beeindruckend. Ein wenig erinnert die Unterwasserfarm an eine verwilderte Raumstation.

„Mit unseren Unterwasserfarmen wollen wir es schaffen, in den Teilen der Welt, in denen es zwar reichlich Meerwasser, aber keinen fruchtbaren Boden für die traditionelle Landwirtschaft gibt, Lebensmittel produzieren“, sagt Projektmanager Emilio Mancuso in einem Youtube-Video.

Anzeige
Anzeige

Lebensmittel aus dem Meer

Die neun Biosphären-Blasen des italienischen Unterwassergartens fassen jeweils rund 2.000 Liter. Eine künstliche Lichtquelle an der Decke jeder Blase sorgt für zusätzliche Beleuchtung, ein kleiner Ventilator für die Luftzirkulation. Das Meerwasser, das die Tanks umgibt, sorgt für eine konstante Temperatur.

Neben Basilikum experimentieren die Forscher:innen mit dem Anbau von Tomaten, Okra, Bohnen, grünen Erbsen, Kräutern und Blumen.

Anzeige
Anzeige
Das Projekt Nemo's Garden sieht aus wie eine verwilderte Raumstation. Dabei handelt es sich um Unterwasser-Gärten. (Bild: Nemo's Garden)

Das Projekt Nemo’s Garden sieht aus wie eine verwilderte Raumstation. Dabei handelt es sich um Unterwassergärten. (Foto: Nemo’s Garden)

„Wir brauchen mehr Menschen, die über solch verrückte Dinge nachdenken und nicht nur über gewöhnliche Erfindungen“, sagt der Fotograf Locatelli über das Projekt. Er besuchte die Wasserfarm letztes Jahr und konnte sogar das selbstgemachte Pesto aus Unterwasser-Basilikum probieren.

Ergebnisse sind vielversprechend

Die Ergebnisse der Unterwassergärten sind vielversprechend. Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 enthielt das unter Wasser gezüchtete Basilikum mehr Chlorophyll und Antioxidantien als herkömmliches, an Land gezüchtetes Basilikum. Ursächlich dafür könne der Wasserdruck sein, der die Nemo-Pflanzen dazu zwingt, sich anders zu entwickeln als an der Oberfläche.

Anzeige
Anzeige

Das Projekt hat noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: Die Unterwasserfarmen sollen wie ein künstliches Korallenriff fungieren und Meeresbewohner:innen anlocken. Basilikum für alle!

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Peter-Christian Quint

Ob man das System jemals wirtschaftlich nutzen kann? Ich kann mir auch vorstellen, dass man nicht „alles haben kann“ – künstliches Riff und Pflanzenanbau. Für letzteres muss die Kuppel immer durchsichtig bleiben und entsprechend regelmäßig von Algen, Pflanzen und Tieren gereinigt werden, die sich wie auch bei Schiffen da festsetzen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige