Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Brain-Computer-Interface: Sind Neuralink und Co. gefährlich oder eine Chance?

Das Analysieren von Hirnströmen könnte vor einem breiteren Marktdurchbruch stehen. Zeit, sich mit den gesellschaftlichen und individuellen Folgen auseinanderzusetzen.

Von Enno Park
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Gehirnströme lesen per BCI. (Foto: Shutterstock-R.Classen)

Bei Schnittstellen zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern denken die meisten von uns zunächst an Gehirn-Implantate, Steckverbindungen ins Gehirn sozusagen. Zahlreiche erfolgreiche Experimente konnten zeigen, dass es mit im Gehirn platzierten Elektroden beispielsweise möglich ist, Schmerzen oder gesprochene Sprache auszulesen. Elon Musks Startup Neuralink erhöht die Anzahl der Datenkanäle solcher Implantate und arbeitet an minimal-invasiven Operationsmethoden.

Anzeige
Anzeige

Angesichts dieser nach Science-Fiction klingenden Meldungen kann leicht übersehen werden, dass Hirnströme auch gemessen werden können, ohne chirurgisch ins Gehirn einzudringen. Sowieso wurde unter dem Begriff Brain-Computer-Interface lange Zeit eine EEG-Haube verstanden, die an einen Computer angeschlossen wird. Diese nicht-invasiven Systeme, die wie eine Haube, eine Mütze oder ein Stirnreif getragen werden können, werden deshalb üblicherweise als eBCI bezeichnet, um sie von Hirn-Implantaten abzugrenzen.

Im Bereich der eBCI hat sich in den letzten Jahren viel getan. Der Bau von Systemen aus EEG-Haube und Computer, mit denen einfache Computerspiele per Gedankenkraft kontrolliert werden können, sind keine Raketentechnik mehr, sondern eher Studienprojekte für Studierende einschlägiger Fachrichtungen. Mittlerweile gibt es Rollstühle, die von gelähmten Personen mit dieser Technik gesteuert werden können, und es ist denkbar, sie in verschiedene Gefährte einzubauen. Für Gamer gab es bereits mehrere Gamecontroller, die Spielen per Gedankenkraft erlauben. Allen diesen Anwendungen gemein sind die Machine-Learning-Algorithmen, die Anwender oder beide zunächst trainieren müssen, bevor sie ein Gadget einsetzen können.

Anzeige
Anzeige

Hirnschnittstellen vor Marktreife

Die Technik hat das Potenzial, vor einem breiteren Marktdurchbruch zu stehen. Zeit also, sich mit den gesellschaftlichen Folgen solcher Systeme zu beschäftigen. Die hat ein Forschungsteam am Londoner Emperial College in einer Studie untersucht, die in der Zeitschrift APL Bionengineering veröffentlicht wurde. Grundsätzlich sehen die Forscher in der Technik eine beispiellose wissenschaftliche Errungenschaft, machen jedoch eine Reihe von Problemfeldern aus, in denen Risiken bestehen.

Anzeige
Anzeige

In der Alltagsanwendung, etwas beim Gaming oder Steuern von PCs und ähnlichen Geräten, sehen die Forscher neue Datenschutzprobleme auf uns zukommen. Bereits heute ist es möglich, Mausbewegungsmuster, Augenbewegungen, Gesichtsausdrücke und ähnliche Verhaltensdaten zu analysieren und mehr oder weniger treffend mit emotionalen Zuständen zu korrelieren. Sollten zusätzlich noch Daten aus Hirnströmen zur Analyse zur Verfügung stehen, könnten sich entsprechende Datenschutzprobleme verschärfen.

Hier ist es allerdings wichtig, zu verstehen, dass es sich dabei nicht um Gedankenlesen handelt. Derzeit gibt es keine Technik, weder als Implantat noch nicht-invasiv, die wirklich die menschlichen Gedanken in ihrer Komplexität bestehend aus Wörtern, Bildern, Klängen, Gerüchen, anderen Sinneseindrücken sowie Emotionen und abstrakten Vorstellungen auch nur ansatzweise entschlüsseln kann. Die Hirnströme zu analysieren, während eine Person sich vorstellt, dass sie gerade etwas ausspricht, und das in einen Text zu übersetzen, ist etwas anderes als Gedankenlesen. Dennoch ist es mit Big-Data-Ansätzen vorstellbar, Muster in Hirnströmen mit bestimmten Gefühlszuständen zu korrelieren und diese Technik zur Manipulation von Menschen einzusetzen.

Anzeige
Anzeige

Gaming per Gedankenkraft

Etwas gewagt erscheint, dass die Forscher eBCI als bidirektional einstufen, weil die Systeme aufgrund der gemessenen Hirnströme auf verschiedene Weise Feedback geben können. Mögliche Rückkanäle reichen von leichter elektrischer Stimulation über Vibration bis hin zu anderen Sinneseindrücken. Das mag einiges an Manipulationspotenzial bieten, ist aber doch nicht vergleichbar mit der bidirektionalen Kommunikation von Implantaten, deren im Gehirn platzierte Elektroden nicht nur Signale von Neuronen entgegennehmen, sondern diese Neuronen auch gezielt elektrisch stimulieren können.

Dennoch könnte die Erfahrung, Gegenstände oder Computerspiele per Gedankenkraft manipulieren zu können, Suchtgefahren bergen. In einigen Forschungsprojekten war zu beobachten, dass die Probanden nach Ende der Experimente die eBCI nicht mehr ablegen wollten. Ob es sich hierbei um potenziell krankhaftes Suchtverhalten handelt oder einfach nur Spaß an der Technik oder womöglich ein neu gewonnenes Freiheitsgefühl für Probanden mit Behinderung, müsste noch einmal im Detail nachvollzogen werden.

Schließlich identifizierten die Forscher noch das Thema soziale Gerechtigkeit als möglichen Problembereich. Sollten eBCI irgendwann die intellektuelle Leistungsfähigkeit steigern, könnte die Frage, wer sich solche Geräte leisten kann, zu einer sozialen Spaltung führen. Als Konsequenz fordern die Forscher eine passende Gesetzgebung, die sicher stellt, dass eBCI den definierenden Sicherheitstandards genügen und ihr Einsatz auf ethisch vertretbare Bereiche beschränkt bleibt.

Anzeige
Anzeige

Eine solche Debatte sollte besser früher als später geführt werden. Dazu gehört aber auch, ein Verständnis zu entwickeln, was eBCI in absehbarer Zukunft leisten können und was nicht. Allzu oft geistern insbesondere unter dem Stichwort Transhumanismus Vorstellungen durch die Medien, die eher ins Reich der Science-Fiction gehören und wenig mit der technischen Realität zu tun haben. Für eine solche Debatte ist wichtig, uns selbst einmal klar darüber zu werden, ob wir es eher gruselig finden, dass Firmen bald auch noch unsere Hirnströme mitlesen oder wir den Gedanken aufregend finden, per Gedankenkraft mit Computern und dem Internet zu interagieren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Vicky

Transhumanismus ist voll im gange!
Aber alles ganz heimlich..versteht sich!

Weg mit der BCI technologie..EEG Clooning…
Weg mit den Forschunfsinstituten!!!!

Die Wuerde des Menschen ist Unantastbar!

Antworten
Vicky

Weg mit den Forschungsinstituten!
BCI Technologie wird sehr wenigen zielgruppen nutzen von(Behinderten.)
Diese Technologie wird misbraucht seit Jahren, und zum Riesigen shaden Unschuldiger Menschen eingesetzt die als Versuchskaninchen dienen (besonders Aleinstehende Frauen und sogar Muetter die alleinerziehend und langzeitarbeitslos sind ,werden als Versuchsexperimente benutzt und ohne Grund als Problemattische Personen abgestempelt obwohl Sie nie welche waren!
Auch werden Sie von involvierten Psychiaterinen die mit diesen Frauenhausern zusammenarbeiten) als Psychisch krank protokoliert nachdem diese armen Frauen nach systematischen endlosen Laermterror im Frauenhaus zermuerbt werden und sich ueber den endlosen Laerm beschweren…dan werden Sie ohne Ihr einverstaendnis und ohne Ihre Einwilligung und ohne das protokol lesen zu duerfen gezwungen zu untrrschreiben !

Alleinstehende Frauen in Frauenhausern die sehr sensibel und traumatisiert sind durch krisen werden besonders bevorzugt als Versuchsexoprimente!

Das Grauen hat einen Namen:FORSCHUNG!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige