Ratgeber

Darf ich mit Kollegen über das Gehalt sprechen?

Mitarbeiter dürfen über das Gehalt sprechen – mit wenigen Ausnahmen. (Foto: Shutterstock-Remo_Designer)

Manche Arbeitgeber verbieten ihren Mitarbeitern, über ihr Gehalt zu reden. In der Regel sind diese Vertragsklauseln jedoch unwirksam.

Über Geld spricht man nicht, heißt es im Volksmund. Und über das Gehalt schon gar nicht, werden viele Arbeitgeber jetzt hinzufügen. Tatsächlich gibt es im Arbeitsumfeld viele unternehmensbezogene Informationen, die nicht nach draußen gelangen sollen und somit einer Verschwiegenheitsklausel unterliegen – darunter fallen etwa Geschäftsgeheimnisse über Herstellungsprozesse. In einigen Arbeitsverträgen findet sich auch ein Absatz, der den internen Austausch über Gehalt oder Lohn verbietet. Doch ist die Vergütung tatsächlich so sensibel und darf mit einer Vertragsklausel zum großen Tabu erklärt werden? Dürfen Unternehmen ihren Mitarbeitern untersagen, untereinander über ihr Einkommen zu sprechen?

Mitarbeiter dürfen über das Gehalt sprechen – mit wenigen Ausnahmen

Grundsätzlich seien derartige Klauseln im Arbeitsvertrag unwirksam, sagt Benjamin Karcher, Associate der Anwaltskanzlei Bird & Bird gegenüber t3n. Begründet wird das unter anderem damit, dass Arbeitnehmer in der Lage sein sollen, sich auch über Gehälter auszutauschen und sie somit einzuordnen. „Wären derartige Gespräche verboten, hätte der Arbeitnehmer kein erfolgversprechendes Mittel, etwaige Ansprüche wegen Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes im Rahmen der Lohngestaltung festzustellen und geltend zu machen“, erklärt der Jurist weiter. Trotzdem gäbe es Ausnahmen, in denen ein Arbeitgeber von seinen Arbeitnehmern eine Verschwiegenheit einfordern kann.

„Gehaltsdaten können in Einzelfällen ein schützenswertes Geschäftsgeheimnis sein.“

„Gehaltsdaten können in Einzelfällen durchaus ein schützenswertes Geschäftsgeheimnis sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Konkurrenz durch deren Kenntnis ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit steigern könnte“, erklärt Benjamin Karcher. Das umfasse in der Regel die Veröffentlichung einer Summe von Gehaltsdaten beziehungsweise einer gesamten und geheimen Gehaltsstruktur. Auch über das Einkommen von hoch qualifizierten Führungskräften sollten Mitarbeiter nicht reden. Eine besondere Verschwiegenheitsstufe gilt zudem für Personaler und Betriebsräte. „Insbesondere infolge des Datenschutzes ist es diesen Personen verwehrt, über Gehaltsdaten zu sprechen, welche sie im Rahmen ihrer Tätigkeit erfahren.“

Als Grundlage dient dafür die Rechtsprechung des Landesarbeitsgerichtes Mecklenburg-Vorpommern. (Az.: 2 Sa 237/09). Die Richter haben eine Klausel für unwirksam erachtet, die einen Arbeitnehmer verpflichtete, die Höhe der Bezüge vertraulich zu behandeln – auch gegenüber anderen Kollegen. Der Mitarbeiter hatte zuvor mit einem Kollegen sein Gehalt verglichen und dafür prompt eine Abmahnung vom Vorgesetzten erhalten. Zu Unrecht, meinten die Landesarbeitsrichter. Die Abmahnung musste wieder aus der Personalakte entfernt werden, da die gesamte Vertragsklausel unwirksam war. Eine höchstrichterliche Klärung seitens des Bundesarbeitsgerichtes gibt es bislang nicht.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Mit welchem jährlichen Gehalt wärst du am glücklichsten – 30.000 Euro, 60.000 Euro oder 120.000 Euro? Forscher haben herausgefunden, ab wann das Glücksempfinden stagniert. Lies auch: Die ideale Summe – so viel Gehalt macht uns wirklich glücklich

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Münchner Kindl
Münchner Kindl

Ich finde ab 60.000 lebt es sich schon ganz gut. Wenn ich aber die Entwicklung der Mieten in München ansehe, reicht das leider auch bald nicht mehr. Problem dabei ist, dass hier halt der Einzelhandelsverkäufer mit der Ingenieurin bei BMW konkurriert und so geringer verdienende immer mehr aus der Stadt gedrängt werden bzw. nur noch für die Miete arbeiten. Auch Studienabgänger und Doktoranden sind hier regelmäßig am abk***en, bis Sie eine bezahlbare 1-Zimmer Wohnung finden.

Antworten
Loxia
Loxia

Wer will den an normalen Leuten überhaupt noch in München wohnen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.