Anzeige
Anzeige
Kommentar
Artikel merken

Warum die Gen Z trotz Homeoffice auf dem Weg in die Chefetage ist

Das Bashing auf die Gen Z nimmt einfach kein Ende. Inzwischen wird diesen Menschen sogar unterstellt, dass sie remote keine CEOs werden könnten. Diese Vorstellung ist Bullshit, kommentiert unser Autor und liefert Beispiele, wo das längst der Fall ist.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wird die Gen Z in Remote Work niemals CEO? (Foto: Elena Efimova/Shutterstock)

Die Generation Z sei faul, dreist, illoyal und jetzt auch noch unfähig dazu, jemals CEO eines Unternehmens zu sein. Während die zuerst genannten Aussagen bereits seit Monaten in den Überschriften unzähliger Medien kursieren, ist die letztgenannte ganz frisch erschienen. Die Professorin der NYU Stern School of Business, Suzy Welch, behauptet das in einem Interview mit Business Insider. Sie bedient dabei ein Klischee, das immer wieder auftaucht, und das nicht erst in Zukunft, sondern auch schon jetzt als grober Bullshit entlarvt werden darf.

Anzeige
Anzeige

„Die jungen Leute, […] die komplett aus der Ferne arbeiten, haben vielleicht eine Version von Erfolg, die nicht unserer Version von Erfolg entspricht“, sagte Welch. „Es kommt ganz darauf an, wie man Erfolg definiert. Sie werden wahrscheinlich nicht CEOs, aber vielleicht wollen sie das auch gar nicht“, so Suzy Welch. Wer remote arbeite, sei wahrscheinlich nicht in der Lage, zu führen. Wer remote arbeite, sei wahrscheinlich nicht erfolgreich. Es ist das unzählige Male gelesene Klischee, dass, wer im Homeoffice arbeite, quasi gar nicht da sei.

Remote Work ist längst da – auch in den Chefetagen!

Dabei gibt es viele Beispiele in der Wirtschaftswelt von Unternehmen und deren CEOs, die sich in der modernen Arbeitsrealität die Frage nach dem Arbeitsort gar nicht mehr stellen. Und diese Beispiele sind wahre Erfolgsbeispiele: GitLab, Cisco, Dropbox – das sind alles hochprofitable Unternehmen, in denen nach wie vor Work-from-anywhere herrscht. Deren Geschäftsführer sehen auch Stand jetzt keinen Grund darin, das zu ändern. Dropbox-CEO Drew Houston hat erst vor wenigen Tagen die 90-10-Regel für Remote-Arbeit bekräftigt.

Anzeige
Anzeige

Er richtet mahnende Worte an Tech-Führungskräfte. „Ich würde sagen: Eure Mitarbeiter haben Optionen. Sie sind keine Ressourcen, die man kontrollieren kann“, so Houston in einem Interview mit Fortune auf die Frage, welche Botschaft er für CEOs habe, die sich an ihre Return-to-Office-Dekrete klammern. „Wenn man den Menschen vertraut und sie wie Erwachsene behandelt, werden sie sich auch wie Erwachsene verhalten.“ Houston plädiert für eine Haltung des Vertrauens anstatt der Überwachung. Es münde langsam einen Kulturkampf.

Ich wage die These: Wenn die Young Guns in dieser Arbeitswelt auf Unternehmen stoßen, die sich diesbezüglich nicht weiterentwickeln wollen, dann werden sie nicht nur wahrscheinlich, sondern ganz sicher nicht CEO in diesen Firmen werden. Sie werden irgendwann CEO in eigenen Firmen werden und dort nach ihren eigenen Werten führen und ihre eigene Unternehmenskultur aufbauen. Denn anders, als Suzy Welch glaubt, wollen sicher nicht alle, aber dann doch recht viele CEOs werden – wenn auch zu ihren eigenen Bedingungen!

Anzeige
Anzeige

Gen Z macht Führungsanspruch sowieso geltend

Der Cisco-Deutschland-Chef Uwe Peter hat in einem t3n-Interview kürzlich ganz gut zusammengefasst, wie die Lage jetzt schon ist: „Es war über viele Jahre ganz normal, dass die Firmen ihre Mitarbeiter mit eigenen Bussen in die Firmenzentralen gefahren haben, um sicherzustellen, dass wirklich alle vor Ort sind“, so Uwe Peter. Die ganze Kultur sei darauf ausgerichtet, dass alle in einem Raum sind. Doch der Fachkräftemangel zwingt zum Umdenken: „Unternehmen tun sich keinen Gefallen, nicht auf das New Normal zu reagieren.“

Irgendwo wird sich auch für die Ewiggestrigen ein CEO finden, die oder der es vom Büro aus macht. So wie nicht alle auf Kontrolle abfahren, fahren auch nicht alle auf Freiheit ab. Aber ganz sicher wird der Talentepool nicht größer, wenn sich Firmen die eigenen Optionen beschneiden. Zu glauben, dass die Gen Z sich in ein Büro erpressen lässt, damit sie ihren Anspruch auf Führung geltend machen kann, ist absurd. „Es kommt ganz darauf an, wie man Erfolg definiert“, sagt Suzy Welch. Ganz genau – und diese Definition braucht ein Update!

In eigener Sache: In unserem t3n Guide lernst du, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Teamleitende und Personalverantwortliche achten sollten. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop.

Arbeitsalltag: 10 Diagramme und Grafiken, die wir fühlen!

Instagramer Matt Shirley illustriert Arbeitsalltag: 10 Grafiken, die wir fühlen Quelle: Matt Shirley
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Respect

Immer wieder schön hier zu lesen, wie tolerant ihr doch mit anderen Meinungen umgeht.
Wieviel oberflächlichen bullshit (um in eurer Sprache zu bleiben) ich hier schon gelesen haben. Gerade im HR Umfeld.
Homeoffice ist kein Heilsbringer und in vielen Jobs nicht machbar!

Antworten
Robert

Die Generation Z in einer Führungsposition? Und was soll dann noch in dieser Firma passieren? Und wer möchte in so einer, vor dem Ende stehenden Firma, noch anheuern? Das Ende ist ja für die Firma absehbar wenn ständig alle im Home-Office sind oder alles andere tun, außer zu arbeiten, weil es gerade nicht in die Work-Life-Balance passt oder 8 Stunden Arbeit am Tag dem eigenen Ende gleich kommen?

Ich bin gespannt…die meisten dieser jungen Generation sind ja leider nicht mal in der Lage einen Vertrag zu lesen, geschweige denn zu verstehen was sie da unterschreiben! Und hier spreche ich leider aus Erfahrung…

Antworten
Eloar

Endlich mal jemand der nicht bloß gegen Homeoffice und GenZ basht.

Zähle zwar selbst grade nicht mehr zu Generation Z, fühle mich aber der Moral und den Wertvorstellungen deutlich mehr verbunden, als dem was sich so „klassisch“ schimpft.

Dazu mal eine ganz rationale Frage:
Warum soll ich
1.von morgens bis abends im Büro sitzen in einer Umgebung die ich NICHT mag
2. umgeben von Menschen die ich NICHT mag
3. am besten noch in einem Job den ich NOCH VIEL WENIGER mag
4. dazu noch stundenlang auf hin- und Rückweg im Stau stehen
5. extrem gestresst bin und damit meine Gesundheit vor die Wand fahre

wenn ich auch
1. von zuhause aus mindestens genauso gut arbeiten kann (eine Umgebung die ich mag)
2. mich nur mit Lebewesen umgebe die ICH mag
3. einem Job den ich zumindest halbwegs gerne mache
4. der einzige „Stau“ der ist, der sich morgens beim reinholen der Zeitung aus dem Briefkasten bildet
5. ich deutlich entspannter und gesünder leben kann (wirkt sich wie von Zauberhand auch auf die Qualität der Arbeit aus)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige