News

Gewaltverherrlichung: Twitter blendet Tweet von Trump aus

(Foto: Shutterstock)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

US-Präsident Trump sorgt bei Twitter regelmäßig für Aufsehen. Jetzt hat er über die Stränge geschlagen. Der Vorwurf: Gewaltverherrlichung.

„Dieser Tweet verstößt gegen die Twitter Regeln zur Gewaltverherrlichung. Twitter hat jedoch beschlossen, dass möglicherweise ein öffentliches Interesse daran besteht, diesen Tweet zugänglich zu lassen“, ist über einem Tweet des US-Präsidenten Donald Trump zu lesen. Nutzer können selbst entscheiden, ob sie sich den Tweet anzeigen lassen wollen oder ob er verborgen bleiben soll.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

In besagtem Tweet bezieht sich Trump auf die heftigen Proteste aufgrund des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd durch weiße Polizeibeamte im US-Bundesstaat Minnesota. Demonstranten steckten mehrere Gebäude in Brand, darunter auch eine Polizeistation. Trump drohte nun damit, die Nationalgarde der USA zu mobilisieren. Er habe mit Gouverneur Tim Walz gesprochen und ihm versichert, dass das Militär hinter ihm stehe und zur Not die Kontrolle übernehmen würde. Darauf folgte der Satz, der Twitter den Tweet verbergen ließ: Sollte es zu Plünderungen kommen, würden Schüsse fallen.

Ausnahmeregel für Inhalte von öffentlichem Interesse

Normalerweise werden Tweets dieser Art direkt von Twitter gelöscht, da sie gegen die Richtlinien zur Verherrlichung von Gewalt verstoßen. 2019 kündigte Twitter bereits die Vorgehensweise bei derartigen Tweets von wichtigen und in der Öffentlichkeit stehenden Personen oder Politikern an. Die Tweets werden gekennzeichnet, aber nicht gelöscht, wenn ihre Inhalte von öffentlichem Interesse sind.

Anders sieht das Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Beim Social-Media-Riesen Facebook dürfen Posts von Politikern gegen die gängigen Community-Richtlinien verstoßen. Der Grund dafür: Die Äußerungen hätten einen Nachrichtwert und seien daher von den Regeln ausgenommen. Zuckerberg sieht es als falsch an, dass Unternehmen wie seins als eine Art „Schiedsrichter der Wahrheit“ agieren sollen.

Erst kürzlich hatte das einstige Lieblingsmedium Trumps den Präsidenten einem Faktencheck unterzogen, den er nicht bestand. Der US-Präsident kündigte daraufhin an, gegen soziale Medien wie Twitter und Facebook vorgehen zu wollen.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Michael

Komplett lächerlich, dass das so lange gedauert hat…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung