News

Girokonto mit 0,75 Prozent Zinsen: Wirecard steigt ins Bankgeschäft ein

Wirecard-Gebäude. (Foto: Wirecard)

Finanzdienstleister Wirecard steigt ins Privatkundengeschäft ein und wird zur Bank. Beim eigenen Girokonto setzt Wirecard auf ein Kampfangebot, mit dem es Kunden locken will.

0,75 Prozent Zinsen für Guthaben auf einem Girokonto – das ist in Zeiten von Null- und Negativzinsen eine echte Ansage. Mit diesem Angebot steigt Wirecard, bisher als Finanzdienstleister eher im Hintergrund tätig, im großen Stil ins Privatkundengeschäft ein, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Eine Wirecard-Sprecherin erklärte dazu, dass der Guthabenzins dazu diene, das Angebot noch attraktiver zu machen und die Kundenbasis zu vergrößern.

Kostenloses Girokonto mit Zinsen

Der Zins sei aber kein reines Lockmittel für Neukunden, sondern solle nachhaltig angeboten werden, wie Wirecard betonte. Die Obergrenze für Guthaben auf dem Konto soll im fünfstelligen Bereich liegen. Als weiteren attraktiven Anreiz für einen Wechsel bietet Wirecard sein Girokonto kostenlos an. Das heißt, es fallen keine monatlichen Grundgebühren an. Laut Süddeutscher Zeitung gibt es kostenlose Girokonten in Deutschland nur bei rund 40 Banken, meist Direktbanken.

Das Bankgeschäft will Wirecard um Dienstleistungen erweitern, die auf Daten und künstlicher Intelligenz basierten, wie es bei dem Unternehmen heißt. Für das reibungslose Funktionieren solcher Services sind aber möglichst viele Nutzer vonnöten, die entsprechende Daten als Basis liefern. Langfristig will Wirecard der Sprecherin zufolge daraus ein neues Geschäftsmodell machen – auch das ein Grund dafür, dass die Zinsen auf Dauer gezahlt werden sollen.

Wirecard will Bankgeschäft ausweiten

Die Abwicklung des Girokonto-Geschäfts hat Wirecard auf die vor wenigen Wochen eröffnete Plattform Boon Planet verlegt. Die entsprechende Banking-App gibt es in Deutschland für iOS und Android. In dem Paket enthalten ist auch eine kostenlose virtuelle Prepaid-Mastercard. Wirecard will das Angebot künftig auch europa- und später weltweit einführen. Bis 2025 will das Unternehmen schon „Hunderte Millionen Bankkunden“ von seinen Dienstleistungen überzeugt haben.

Eine Banklizenz hat Wirecard schon länger, seit 2015 ist die Firma mit der Payment-App Boon auch im Endkundengeschäft aktiv. In den vergangenen Monaten stand Wirecard wegen angeblicher Bilanzunregelmäßigkeiten im Visier der Märkte und Ermittlungsbehörden. Die zum großen Teil von der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times ans Tageslicht gebrachten Vorwürfe gegen den deutschen Zahlungsanbieter hatte Letzterer überwiegend zurückgewiesen. Zuletzt hatte der Dax-Konzern die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit einer Sonderprüfung beauftragt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Programmierer

Das erklärt, warum man so viele negativen Nachrichten über Wirecard in der letzten Zeit gelesen hat. Da hat jemand Angst bekommen, dass man mit Wirecard mehr Konkurrenz im Bankgeschäft hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung