News

Steigerung um 35 Prozent: Mehr als 56 Millionen Entwickelnde nutzen GitHub

GitHub wächst weiter sprunghaft. (Bild: Github)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

GitHub hat am Donnerstag seinen jährlichen „State of the Octoverse Report“ veröffentlicht. In diesem Jahr sind die Einblicke in die globale Entwickler- und Open-Source-Community besonders interessant.

Inzwischen nutzen weltweit mehr als 56 Millionen Entwicklerinnen und Entwickler den Versionierungsdienstleister GitHub. Im Jahr 2020 erstellten diese Entwickelnden mehr als 60 Millionen neue Repositories und leisteten mehr als 1,9 Milliarden Contributions.

GitHub: Deutliche Steigerungen im Vorjahresvergleich

Was in absoluten Zahlen schon gewaltig klingt, wird erst richtig deutlich, wenn wir es prozentual betrachten. So bedeuten etwa die genannten mehr als 60 Millionen Repositories eine Steigerung um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei stellt GitHub auch einen Anstieg der Developer-Arbeit fest – und zwar sowohl beim Zeit- als auch beim Arbeitsaufwand.

Nicht feststellen konnte GitHub dabei, ob Entwicklerinnen und Entwickler die Vorteile flexibler Arbeitszeiten nutzen, die gleiche Menge an Arbeit über einen längeren Zeitraum verteilen oder ob die Entwickelnden geradezu „auf Arbeit wohnen“. Wie um den letztgenannten Punkt abzumildern, zeigt sich im GitHub-Report, dass sich die Entwicklungsarbeit über das Wochenende abschwächt. Dafür steigen am Samstag und Sonntag sprunghaft die Open-Source-Aktivitäten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Erholen sich Entwicklerinnen und Entwickler etwa beim Arbeiten für Open-Source-Projekte? Denkbar ist natürlich auch, dass die Arbeit an freien Projekten eher unter dem Aspekt der persönlichen Weiterbildung gesehen wird. Jedenfalls stiegen die Contributions zu freien Projekten um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr an.

Auch die Lockdown-Maßnahmen der Regierungen weltweit lassen sich an der Statistik nachvollziehen. Bei Nutzern aus den USA zeigte sich ein durchweg höheres Push-Volumen als im Vorjahr. Dort nahm es im Mai noch einmal zu und erreichte an vielen Orten im Jahresvergleich eine Steigerung um mehr als 50 Prozent.

Auf insgesamt mehr als 56 Millionen Entwickelnde ist die GitHub-Community gewachsen. Im Vorjahr waren es noch 40 Millionen. GitHub geht davon aus, dass bei gleichbleibendem Wachstum die Zahl von 100 Millionen Nutzern bereits 2025 erreicht sein wird.

GitHub-Nutzer zeigen starkes Corona-Engagement

Dabei ist die GitHub-Nutzung kein vornehmlich amerikanisches Phänomen. Stattliche 66 Prozent der GitHub-Nutzer sind außerhalb Nordamerikas ansässig.

Bei den eingesetzten Sprachen lässt sich ein Trend hin zu Python und Typescript erkennen. Aber auch JavaScript, Java, C#, PHP, C++, C, Shell, Ruby und Objective-C gehören weiterhin zu den Top-Sprachen auf der Plattform.

Im Corona-Jahr erleben vor allem die gemeinwohlorientierten Projekte ein geradezu explosionsartiges Wachstum. Besonders das Thema „Covid-19“ erlebt einen regelrechten Entwicklerzustrom.

94 Prozent aller Projekte mit Open-Source-Beteiligung

Ohnehin basieren 94 Prozent aller Projekte auf Open-Source-Komponenten. Die zeigen ihrerseits fast 700 Abhängigkeiten. Unter diesen dominieren JavaScript, Ruby und .NET mit jeweils um 90 Prozent. Dabei kann ein einzelnes Repository Hunderte von Abhängigkeiten haben. Das wird besonders dann spürbar, wenn es irgendwo in der Abhängigkeitenkette zu einem Sicherheitsproblem kommt.

Den gesamten Octoverse-Report könnt ihr hier einsehen. Anstelle eines PDF hat GitHub dieses Jahr derer drei erstellt und darin schwerpunktmäßig jeweils die Themen „Community“, „Produktivität“ und „Sicherheit“ behandelt. Die Ankündigung findet ihr auch im GitHub-Blog.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung