News

Glücklicher im Job: Das Startup dreier Ex-Googler will das möglich machen

Das Startup Humu will Firmen dabei helfen, Mitarbeiter glücklicher und produktiver zu machen. (Foto: Humu)

Googles früherer HR-Chef Laszlo Bock hat mit zwei weiteren Ex-Googlern das Startup Humu gegründet, das Mitarbeiter glücklicher und produktiver machen will. Jetzt hat Bock erste Details dazu verraten.

Dass Mitarbeiter im Job unglücklich sind, innerlich schon gekündigt haben und vielleicht nur noch Dienst nach Vorschrift machen, kann unter anderem an fehlender Anerkennung liegen. Das von den drei Ex-Googlern Jessie Wisdom, Laszlo Bock und Wayne Crosby gegründete Startup Humu will Unternehmen dabei unter die Arme greifen, ihre Mitarbeiter glücklicher und damit produktiver zu machen. Jetzt hat Bock, früher HR-Chef bei Google, erstmals Details dazu verraten, wie das Startup das schaffen will.

HR-Software von Humu: Startup will Anerkennungssystem in Firmen etablieren

Genau ein Jahr nach der Gründung hat Humu in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass es mehr als 40 Millionen US-Dollar Venture-Kapital erhalten hat. Mit dem Geld will das Startup seine Aktivitäten weiter vorantreiben. Aber wie genau will Humu Mitarbeiter glücklicher im Job machen? Den spärlich preisgegebenen Informationen zufolge entwickelt das Startup mit derzeit rund 20 Mitarbeitern eine HR-Software, die mithilfe von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Maschinenlernen eine Art Anerkennungssystem etablieren soll.

Was schon ein einfaches Dankeschön manchmal für Auswirkungen haben könnte, erklärte HR-Experte Bock gegenüber der US-Newsseite Quartz. Demnach hätten Arbeiter nach der Errichtung eines Flugzeughangars für den Konzern Lockheed Martin die US-Flagge als patriotischen Gruß an das Unternehmen aufgehängt. Doch die Geste blieb unbeachtet. Noch jetzt, 15 Jahre später, sei der Vorarbeiter der damaligen Crew ob der fehlenden Anerkennung verbittert, so Bock. Gerade in Bereichen, in denen Leistung selten gelobt werde, könne eine einfaches Dankeschön einen überproportionalen positiven Einfluss auf die Performance haben.

Die 20 schönsten Büroräume der Tech-Welt
Das Office von 22squared.

1 von 86

Allzu tief lässt sich Bock im Hinblick auf seine Lösung allerdings nicht in die Karten blicken. Humu verrät auch nicht, welche Firmen zu den ersten Kunden zählen. Bekannt ist nur, dass die HR-Software in einer Reihe von Unternehmen getestet wird und Humu Anfragen von vielen anderen erhalten habe. Dabei sein sollen 20 Prozent der Top-100-Unternehmen des Fortune-Rankings. Die Lösung könnte Ende dieses Jahres erscheinen.

Ebenfalls interessant: Tech-Startup will die Mitarbeitersuche per KI und Big Data erleichtern

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung