News

Google-Prognose: EU-Artikel 11 wird Traffic auf News-Seiten um 45 Prozent sinken lassen

Google-Suche. (Foto: Jeramey Lende / Shutterstock.com)

Die EU-Urheberrechtsreform schlägt weiterhin hohe Wellen. Neben dem Uploadfilter-Artikel 13 steht auch Artikel 11 in der Kritik. Einer Google-Prognose zufolge würde dadurch der Traffic auf News-Seiten einbrechen.

Sollte die EU-Urheberrechtsreform in der Form durchgewunken werden, in der sie jetzt bekannt ist, hätte das nicht nur schwerwiegende Folgen für Youtuber, Websites, Apps und Forenbetreiber – Stichwort: Uploadfilter. Artikel 11, auch bekannt als Linksteuer oder Leistungsschutzrecht, könnte zu einem Einbruch des Traffics auf News-Seiten führen, wie Google warnt.

Artikel 11: Google-Test zeigt negative Auswirkungen auf News-Traffic

In den vergangenen Wochen hat Google mögliche Auswirkungen der Umsetzung der Vorschriften von Artikel 11 der EU-Urheberrechtsreform auf die Suchergebnisse getestet, wie 9to5Google berichtet. In dem Experiment wurden dementsprechend nur die reine URL sowie kurze Ausschnitte aus der Überschrift angezeigt, nicht aber zum Beispiel Vorschaubilder oder ein Teaser-Text. Alle Varianten des Tests, auch gemäßigte Versionen, haben Google zufolge zu enormen Verlusten beim Traffic auf die Seiten von Nachrichtenplattformen geführt.

Die Anzeige des Namens der News-Seite, der URL und einer Video-Vorschau etwa hätte zu einem Rückgang des Traffics um bis zu 45 Prozent geführt, schreibt Google-Manager Kent Walker in einem entsprechenden Blogeintrag. Stattdessen, so Walker, seien die Nutzer zu anderen Websites, Social-Media-Plattformen und Video-Seiten ausgewichen. Etwas, das die Macher des Gesetzes, die ja eigentlich den hochwertigen Journalismus unterstützen wollten, sicher nicht gewollt hätten, wie Walker meint.

Google zufolge sollte Artikel 11 das Teilen von Fakten und die Nutzung herkömmlicher begrenzter Previews erlauben – seien diese nun textbasierte Snippets oder Vorschaubilder. Nur so würde den Internetnutzern der notwendige Kontext geliefert, den diese für ihre Klick-Entscheidung benötigten. Google will auch, dass Publisher Tech-Konzernen wie Google kostenfreie Lizenzen für die Snippets gewähren könnten. Das ist in dem aktuellen Entwurf der EU-Urheberrechtsreform verboten.

EU-Urheberrechtsreform: Google droht mit Abschaltung von Google-News

Google droht schon länger damit, dass es seinen Google-News-Dienst in Europa ganz abschalten könnte, sollte der Artikel 11 so beschlossen werden, wie es jetzt erscheint. Walker legte jetzt noch einmal nach. Die Lizenzierungspflicht benachteilige kleine Publisher und sei schlecht für die Nutzer. Google ließ auch durchblicken, dass der Konzern Youtube-Videos in der EU blockieren könne. Artikel 13 sei eine direkte Bedrohung für die „blühende Kreativindustrie Europas“, so Google-Manager Walker.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.